Die erfolgreiche Therapie der multiplen Sklerose mit dem Zytostatikum Mitoxantron: Ergebnisse einer Pilot-Studie nach 1 Jahr

  • E. Mauch
  • H. H. Kornhuber
  • U. Fetzer
  • H. Krapf
  • H. Laufen
  • R. Schoog
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Mit dem Zytostatikum Cyclophosphamid (CY) ist auch in niedriger Dosierung eine wirksame Behandlung der multiplen Sklerose möglich (7). Nun hat sich Mitoxantron (MX) bei der experimentellen allergischen Encephalomyelitis (EAE) als 10- bis 20fach potenter erwiesen als CY (6,9). In Tierexperimenten bewirkt MX eine Suppression vor allem der humoralen Immunantwort (1). Außerdem wurde in vitro eine makrophagen-vermittelte Hemmung der T-Helferzellfunktion bei gleichzeitiger Verstärkung der T-Suppressorzellfunktion festgestellt (2). Nach klinischen Erfahrungen mit dem seit 1985 in Deutschland zugelassenen MX in der Onkologie ist die Verträglichkeit von MX erheblich besser als die der bisher üblichen Zytostatika (4). Da die renale Elimination nur eine untergeordnete Rolle spielt, ist der Einsatz bei Patienten mitNiereninsuffizienz oder einer chronischen Zystopyeltitis nicht so problematisch wie die Gabe von CY. Insbesondere wurde eine kanzerogene Wirkung bislang nicht festgestellt. Zu beachten ist bei der Langzeittoxizität aber die Möglichkeit einer Kardiomyopathie.

Literatur

  1. 1.
    Fidler JM, DeJoy SQ, Gibbons JJ (1986) Selective immunomodulation by the antineoplastic agent mitoxantrone. I. Suppression of B lymphocyte function. J Immunol 137:727–732PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Fidler JM, DeJoy SQ, Smith FR, Gibbons JJ (1986) Selective immunomodulation by the antineo plastic agent mitoxantrone. II. Nonspecifec adherent suppressor cells derived from mitoxantrone–treated mice. J Immunol 136:2747–2754PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Fog T, Linnemann F (1970) The course of multiple sclerosis (in 73 cases with computerdesigned curves). Acta Neurol Scand 46/Suppl. 47Google Scholar
  4. 4.
    Gruener A, Ingenhag W, Clark J (1985) Mitoxantron – Kiinische Pharmakologie, Untersuchungen und Analysen zur Vertraeglichkeit. Fortschr Antimikrob und Antineoplast Chemoth 4:387–399Google Scholar
  5. 5.
    Kesselring J, Miller DH, MacManus DG, Johnson G, Milligan NM, Scolding N, Compston DAS, McDonald WI (1989) Quantitative magnetic resonance imaging in multiple sclerosis: the effect of high dose intravenous methyl–prednisolone. J Neurol Neurosurg Psychiatry 52:14–17PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Levine S, Saltzman A (1986) Regional suppression, therapy after onset and prevention of relapses in experimental allergic encephalomyelitis by mitoxantrone. Journal of Neuroimmunology 13:175–181PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mauch E, Kornhuber HH, Pfrommer U, Hähnel A, Laufen H, Krapf H (1989) Effective treatment of chronically progressive multiple sclerosis with low–dose cyclophosphamide with minor side–effects. Eur Arch Psychiatr Neurol Sci 238:115–117CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Miller DH, Rudge P, Johnson G, Kendall BE, MacManus DG, Moseley IF, Barnes D, McDonald WI (1988) Serial gadolinium enhanced magnetic resonance imaging in multiple sclerosis. Brain 111:927–939PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Ridge SC, Sloboda AE, McReynolds RA, Levine S, Oronsky AL, Kerwar SS (1985) Suppression of experimental allergic encephalomyelitis by mitoxantrone. Clinical Immunology and Immunopathology 35:35–42PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • E. Mauch
  • H. H. Kornhuber
  • U. Fetzer
  • H. Krapf
  • H. Laufen
  • R. Schoog

There are no affiliations available

Personalised recommendations