Advertisement

Botulinum-Toxin bei nicht-dystonen Hyperkinesen: Spasmus hemifacialis, Bruxismus und Hyperkinesen nach hypoglossofazialen Anastomosen

  • D. Dressler
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Botulinum-Toxin (BT), lokal in geeigneter Verdünnung injiziert, ermöglicht eine gut dosierbare und nach einigen Monaten reversible Muskelblockade. BT stellt damit einen neuen Ansatz zur Behandlung hyperkinetischer Störungen dar. Bislang ist BT hauptsächlich bei dystonen Störungen wie Blepharospasmus, Torticollis spasmodicus, Writer’s Cramp und spastischer Dysphonie eingesetzt worden (1). Vorgestellt wird jetzt der Einsatz von BT zur Behandlung nicht-dystoner Hyperkinesen.

Literatur

  1. 1.
    Dressler D, Benecke R, Conrad B (1989) Botulinum-Toxin in der Therapie kraniozervikaler Dystonien. Nervenarzl 60:386–393Google Scholar
  2. 2.
    Jannetta PJ, Abbasy M, Maroon JC, Ramos FM, Albin MS (1977) Etiology and definitive microsurgical treatment of hemifacial spasm. J Neurosurg 47:321–328PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Jesel MM, Isch-Treussard C (1964) Essai de traitement de l’hemispasme facial primitive par le tegretol (Geigy).Rev Oto-neuro-ophthal 39:130–135Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • D. Dressler

There are no affiliations available

Personalised recommendations