Advertisement

Der mögliche Einfluß verfeinerter diagnostischer Methoden auf die Häufigkeit der Spätmanifestation der multiplen Sklerose

  • K. Lauer
  • W. Firnhaber
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

In der Literatur schwanken die Angaben zum Anteil der MS-Kranken mit Spätmanifestation nach dem 50. Lebensjahr sehr stark. Kurtzke (2) zitiert Raten von 0,7 -19,1%, während in einer speziell diesem Thema gewidmeten neueren Studie (4) Angaben zwischen 1,3 und 4,7% zitiert werden. In ihrer Arbeit diskutieren Noseworthy et al. (4), daß in neueren Serien wie ihrer eigenen (9,4%) dieser Prozentsatz infolge verbesserter diagnostischer Verfahren höher liegen dürfte, insbesondere wenn derartige Diagnoseverfahren im jeweiligen Klassifikationsschema Berücksichtigung finden können.

Literatur

  1. 1.
    Bauer HJ (1972) Communication to: Judgement of the validity of a clinical MS diagnosis. Acta Neurol Scand 50(Suppl 58):71–74Google Scholar
  2. 2.
    Kurtzke JF (1970) Clinical manifestations of multiple sclerosis. In: Vihken PJ, Bruyn GW (Hrsg) Handbook of clinical neurology, Vol 9. North Holland Publ, Amsterdam: 161–216Google Scholar
  3. 3.
    Lauer K, Firnhaber W (1987) Epidemiological investigations into multiple sclerosis in Southern Hesse. V. Course and prognosis. Acta Neurol Scand 76:12–17PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Noseworthy J, Paty D, Wonnacott T, Feasby T, Ebers G (1983) Multiple sclerosis after age 50. Neurology 33:1537–1544PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • K. Lauer
  • W. Firnhaber

There are no affiliations available

Personalised recommendations