Advertisement

Antirheumatika: Wann — welche?

  • K. Miehlke
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 96)

Zusammenfassung

Jedem ist verständlich, daß die erschöpfende Abhandlung des Themas „Antirheumatika: wann — welche?“ in einem 20minütigen Vortrag nicht möglich ist. Ich habe deshalb mit Herrn Kollegen Schattenkirchner im Hinblick auf die sehr ähnliche Thematik seines Vortrages am Tage zuvor eine Absprache getroffen, insofern als Herr Kollege Schattenkirchner im wesentlichen die Probleme behandeln wird, die sich mit der Anwendung der sog. „Basistherapeutika“ bei rheumatischen Erkrankungen befassen, während ich selbst mich bis auf einige kurze Ausnahmen am Schluß meines Referates auf die Themen beschränken werde, die sich mit der symptomatisch-medikamentösen Therapie der rheumatischen Erkrankung beschäftigen. Aber auch hier erfordert die Kürze der Zeit eine Beschränkung auf einige wichtige Probleme, und es müssen zweifellos wichtige Themenkreise unberücksichtigt bleiben bzw. können nur in Stich Worten angesprochen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Blankenhorn G (1986) Klinische Wirksamkeit von Spondyvit® (Vitamin E) bei aktivierten Arthrosen. Z Orthop 124:340–343.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Rechziegler H (1988) Therapie rheumatischer Erkrankungen mit nichtsteroidalen Antirheumatika. Schattauer, Stuttgart New York.Google Scholar
  3. 3.
    Thumb N (1983) Medikamentöse Therapie. In: Matthies A (Hrsg) Rheumatologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Handbuch der Inneren Medizin, Bd VI/2A, S 335–485).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • K. Miehlke
    • 1
  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations