Extrakorporale piezoelektrische Stoßwellenlithotripsie

  • H. Th. Schneider
  • Ch. Ell
  • J. Benninger
  • E. G. Hahn
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 96)

Zusammenfassung

Im Jahre 1985 wurde die erste erfolgreiche Behandlung von Gallenblasensteinen durch extrakorporale, elektrohydraulisch generierte Stoßwellen durchgeführt [9]. Aufgrund der technischen Weiterentwicklung stehen heute 3 unterschiedliche Prinzipien der Stoßwellenerzeugung zur Verfügung (elektrohydraulisch, elektromagnetisch und piezoelektrisch). Beim piezoelektrischen System werden die Stoßwellen durch einen selbstfokussierenden Schallstrahler erzeugt, der mosaikartig aus mehreren 1000 Keramikteilchen aufgebaut ist, die durch einen Spannungsimpuls schlagartig in Schwingung versetzt werden. Die entstehende hochenergetische Druckwelle (= Stoßwelle) wird über entgastes Wasser fortgeleitet und in den Körper eingekoppelt. Die konkave Kalottenform des Schallwandlers ermöglicht die direkte Fokussierung der Stoßwelle im Brennpunkt. Die Ortung erfolgt über je einen der 2 in der Längsachse des Schallstrahlers eingebauten Ultraschallscanner (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ell C, Kerzel W, Heyder N, Günter E, Rödl W, Flügel H, Domschke W (1988) Piezoelektrische Lithotripsie von Gallensteinen. Erste klinische Erfahrungen. Dtsch Med Wochenschr 113:1503–1507.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ell C, Kerzel W, Langer H, Heyder N, Foerster, E, Domschke W (1989) Fragmentation of biliary calculi by means of extracorporeally generated piezoelectric shock waves. Dig Dis Sci 340:1006–1010.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ell C, Kerzel W, Heyder N, et al. (1989) Tissue reactions under piezoelectric shockwave application for the fragmentation of biliary calculi. Gut 30:680–685.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ell C, Kerzel W, Schneider HT, Wirtz P, Domschke W, Hahn EG (to be published) Piezoelectric lithotripsy: stone disintegration and follow-up results in the first 100 patients with symptomatic gallbaldder stones. Gastroenterology.Google Scholar
  5. 5.
    Greiner L, Wenzel H, Jakobei Ch (1987) Stoßwellenlithotripsie von Gallenblasensteinen. Dtsch Med Wochenschr 112:1893–1896.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Neuhaus H, Brandstetter K, Hagenmüller F, Gerhardt P, Classen M (1990) Elektromagnetische Stoßwellenlithotripsie von Gallenblasensteinen. Dtsch Med Wochenschr 115:132–138.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Ponchon T, Barkun AN, Pujol B, Mestas JJ, Lambert R (1989) Gallstone dissappearance after extracorporeal lithotripsy and oral bile acid dissolution. Gastroenterology 97:457–463.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Sackmann M, Delius M, Sauerbruch T, et al. (1988) Shockwave lithotripsy of gallbladder stones. The first 175 patients. N Engl J Med 318:393–397.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Sauerbruch T, Delius M, Paumgartner G, et al. (1986) Fragmentation of gallstones by extracorporeal Shockwaves. N Engl J Med 314:818–822.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Schneider HT, Ott R, Janowitz P, Swobodnik W, Neuhaus H, Ell C (1990) Comparison of the electrohydraulic, electromagnetic and piezoelectric shockwave principle: an in vitro-study with identical gallstones. Gastroenterology 98:A260.Google Scholar
  11. 11.
    Schneider HT, Hummel T, Janowitz P, et al. (1990) Pain sensations during extracorporeal shockwave application: a comparison of the electrohydraulic, electromagnetic and piezoelectric principle. Gastroenterology 98:A629.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. Th. Schneider
    • 1
  • Ch. Ell
    • 1
  • J. Benninger
    • 1
  • E. G. Hahn
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik I mit PoliklinikUniversität ErlangenNürnbergDeutschland

Personalised recommendations