Advertisement

Prophylaxe der Osteoporose

  • R. Ziegler
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 95)

Zusammenfassung

Das Skelettsystem des Menschen ist bei seiner Entwicklung und bei seinem Erhalt von Faktoren abhängig, die zum Teil wie die erbliche Veranlagung und die Alterung unbeeinflußbar, zum Teil jedoch durchaus steuerbar sind (Abb. 1): Die Optimierung der Knochenmasse hängt von einem Gleichgewicht von Faktoren der Ernährung, zum Teil sich damit überschneidend des Endokriniums, aber auch der physikalischen Belastung des Bewegungsapparates ab — schicksalhaft können noch Erkrankungen mit Negativeinflüssen wie etwa chronische Entzündungen hinzutreten. Zu den Aufgaben der Medizin gehört es, im Sinne der Gesundheitserziehung dem gesunden Menschen Ratschläge für optimale Bedingungen für sein Knochengerüst zu erteilen und im Falle von Störungen beziehungsweise Erkrankungen Risiken zu erkennen und nach Möglichkeit präventiv anzugehen. Selbst wenn nach Verstreichen der für eine Prävention zugänglichen Zeiträume eine entstandene Osteoporose auch noch mit unterschiedlichem Erfolg therapiert werden kann, ist eine solche Behandlung letztlich doch nur der Erhalt eines Schadenszustandes: therapeutischer Gewinn ist die Verhinderung des weiteren Verfalls.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernstein DS, Sadowsky N, Hegsted DM, Guri CD, Stare FJ (1966) Prevalence of osteoporosis in high- and low-fluoride areas in North Dakota. J Am Med Assoc 198:499CrossRefGoogle Scholar
  2. Christiansen C (1987) Selection of postmenopausal women for estrogen therapy. In: Christiansen C, Johansen J-S, Riis B-J (eds) Osteoporosis 1987. Osteopress, Copenhagen; pp 533–538Google Scholar
  3. Cordes U (Mainz, 1988) Persönliche MitteilungGoogle Scholar
  4. Dambacher MA, Rüegsengger P (1985) Nichtinvasive Untersuchungsmethoden bei Osteoporosen. Ther Umsch 42:339–350PubMedGoogle Scholar
  5. Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (Ziegler R, et al.) (1988) Östrogen/Gestagen-Substitution während und nach den Wechseljahren. Dtsch Ärzteblatt 85:1927–1930Google Scholar
  6. Hahn TJ (1978) Corticosteroid-induced osteopenia. Arch Intern Med 138:882–885PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Hegsted DM, Moscoso I, Collazos C (1952) A study of the minimum calcium requirement of adult men. J Nutr 46:181PubMedGoogle Scholar
  8. Jensen J, Christiansen C, Rodbro P (1985) Cigarette smoking, serum estrogens, and bone loss during hormone-replacement therapy early after menopause. N Engl J Med 313:973–975PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. McDermott MT, Kidd GS, Blue P, Ghaed V, Hofeldt FD (1983) Reduced bone mineral content in totally thyroidectomized patients: possible effect of calcitonin deficiency. J Clin Endocrinol Metab 56:936–939PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Minne H-W, Leidig G, Ziegler R (1989) Risikofaktoren bei der Osteoporose (in Vorbereitung)Google Scholar
  11. Nilas L, Christiansen C, Rodbro P (1984) Calcium supplementation and postmenopausal bone loss. Br Med J 289:1103–1106CrossRefGoogle Scholar
  12. Riis B, Christiansen C (1987) Prevention of postmenopausal osteoporosis by estrogen/gestagen substitution therapy. Med Klin 82:238–241Google Scholar
  13. Ringe JD (1978) Auswirkungen chronisch entzündlicher Darmerkrankungen auf das Knochensystem. Therapiewoche 28:8578–8583Google Scholar
  14. Ringe JD, Welzel D, Schmid K (1987) Therapy of corticoid-induced osteoporosis with salmon calcitonin. In: Christiansen C, Johansen JB, Riis BJ (eds) Osteoporosis 1987, vol 2. Osteopress, Copenhagen, pp 1074–1076Google Scholar
  15. Simonen O, Laitinen O (1985) Does fluoridation of drinking-water prevent bone fragility and osteoporosis? Lancet II:432CrossRefGoogle Scholar
  16. Warren MP, Brooks-Gunn J, Hamilton LH, Warren LF, Hamilton WG (1986) Scoliosis and fractures in young ballet dancers. Relation to delayed menarche and secondary amenorrhea. N Engl J Med 314:1348–1353PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Ziegler R (1984) Die glucocorticoid-induzierte Osteopathie (Steroid-Osteoporose). Extr Paediatr 8:193–203Google Scholar
  18. Ziegler R (1986) Ernährung und Knochenstoffwechsel. Verh Dtsch Ges Inn Med 92:296–302PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • R. Ziegler
    • 1
  1. 1.Abteilung Innere Medizin IUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations