Advertisement

Ein neuer Therapieansatz des hypogonadotropen Hypogonadismus bei Pubertas tarda

  • R. Sikora
  • F. Erkens
  • F.-J. Deutz
  • M. Sohn
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 40)

Zusammenfassung

Die bisherige Behandlungsform des hypogonadotropen Hypogonadismus (H.H.) mit HCG/HMG-bzw. LH-RH-Gaben war sehr umständlich und kostenträchtig. Über erste Erfahrungen in der Behandlung der Pubertas tarda mit Tamoxifen berichteten Vermeulen und Comhaire 1978. Eine breite Anwendung dieses Therapiekonzeptes resultierte bisher jedoch nicht.

Literatur

  1. 1.
    Lünenfeld B (1980) Die Physiologie der Gonadenfunktion und die Behandlung der sekundären Hodenfunktionsstörung. Neue Aspekte in der Andrologie-Diagnostik und Therapie. Karger, BaselGoogle Scholar
  2. 2.
    Vermeulen A, Comhaire F (1978) Hormonal effects of an anti-estrogen, tamoxifen, in normal and Oligospermic men. Steril Fertil 29: 320–327Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • R. Sikora
    • 1
  • F. Erkens
  • F.-J. Deutz
  • M. Sohn
  1. 1.Abteilung UrologieRWTH Aachen PauwelsstraßeAachenDeutschland

Personalised recommendations