Forcierte Diurese mit Furosemid während der extrakorporalen Stoßwellen-Lithotripsie

  • M. Kriegmair
  • R. Muschter
  • J. Kaduk
  • A. Hofstetter
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 40)

Zusammenfassung

In vitro erfolgt eine suffiziente Steinzertrümmerung nur bei flüssigkeitsumspülten Konkrementen [1]. Ein in Gelantine eingebettetes Kalziumkonkrement zeigt nach Stoßwellentherapie lediglich Absprengungen feiner Fragmente aus der Außenschale des Steines. Wird ein solches Konkrement einer erneuten ESWL-Behandlung in einem flüssigkeitsgefüllten Latexhandschuh unterzogen, dann läßt sich eine vollständige und feine Fragmentation erreichen.

Literatur

  1. 1.
    Müller SC, van Haverbeke J, El Seweifi, Alken P (1985) Der hohe Harnleiterstein — ein Problem trotz extrakorporaler Stoßwellenlithotripsie. Aktuel Urol 16: 294–298CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Palfrey ELM, Bultitude MJ, Challah S, Pemberton J, Shuttle-worth KED (1986) Report on first 1000 patients treated at St Thomas Hospital by extracorporeal shockwave lithotripsy. Br J Urol 58: 573–577PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Riehle RA, Fair WR, Darracott Vaughan E (1986) Extracorporeal shockwave lithotripsy for upper urinary tract calculi. JAMA 255: 2043–2048PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • M. Kriegmair
    • 1
  • R. Muschter
  • J. Kaduk
  • A. Hofstetter
  1. 1.Klinik für UrologieMedizinischen Universität zu LübeckLübeck 1Deutschland

Personalised recommendations