Spongiosographie — Ein neues Untersuchungsverfahren in der operativen Andrologie

  • R. Beckert
  • P. Gilbert
  • R. A. Pust
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 40)

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bei 30 männlichen Patienten mit Harnröhrenstrik-tur und 12 Patienten mit persistierender erektiler Dysfunktion (ED) nach dorsaler Penisvenenligatur (DPVL) wurde eine Spongiosographie durchgeführt.

     
  2. 2.

    Die Spongiosographie erwies sich als hilfreiches radiologisches Verfahren neben der Urethrographie in der Diagnostik der Harnröhrenstriktur. Die Prognose nach einer Urethrotomie und die Wahl der geeigneten Operationsmethode, z. B. Urethrotomie oder offene Harnröhrenoperation, wird erleichtert.

     
  3. 3.

    Die Spongiosographie ist als zusätzliches radiologisches Verfahren hilfreich in der Diagnostik bei Patienten mit persistierender ED nach DPVL. Sie erlaubt vor einer Re-DPVL in Ergänzung zu einer Re-Cavernosographie zur Operationsplanung eine genauere Lokalisation der Venae circumflexae und ektoper Venen.

     

Literatur

  1. 1.
    Asklin B, Nilsson A, Pettasson S (1984) Functional evaluation of anterior urethral strictures with combined antegrade and retrograde urethrography. Scand J Urol Nephrol 18 (1): 1–7PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Porst H (1987) Dynamische Cavernosographie und artifizielle Erektion. Erektile Impotenz. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Reiss H (1987) The role of spongiosography in study of penile veins. Urology 29 (2): 146–149PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • R. Beckert
    • 1
  • P. Gilbert
  • R. A. Pust
  1. 1.Urologische AbteilungBundeswehrkrankenhaus UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations