Erste Erfahrungen mit der Ileum-Ersatzblase nach Reddy bei radikaler Zystoprostatektomie

  • N. Jaeger
  • D. Bach
  • D. Molitor
  • W. Vahlensieck
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 40)

Zusammenfassung

Erstmals 1951 veröffentlichte Couvelaire klinische Ergebnisse eines Operationsverfahrens, das nach Cystektomie die Bildung einer „Ersatzblase“ aus Darmsegmenten vorsieht [1]. Nachteile dieses Eingriffs waren ungenügende Compliance, unbefriedigende Kapazität, hohe Druckwerte im Reservoir und nächtliche Inkontinenz. Diese Befunde gaben Anlaß zu weiteren Entwicklungen, die im wesentlichen auf Prinzipien wie Detubularisierung sowie Faltung des Darms zu einem sphärischen Niederdruck-Reservoir beruhen.

Literatur

  1. 1.
    Couvelaire R (1951) Le réservoir iléal de substitution après la cystectomie totale chez l’home. J Urol 57: 408–417Google Scholar
  2. 2.
    Le Duc A, Camey M, Teillac P (1987) An original antireflux ureteroileal implantation technique: Long-term followup. J Urol 137:1156–1158Google Scholar
  3. 3.
    Reddy PK (1987) Non-stomal continent reservoir: use of de-tubularized ileal segment for bladder replacement. World J Urol 5:190–193CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Zingg EI, Studer UE (1988) Wertigkeit der kontinenten Ersatzblase nach Cystektomie. Verhandlb Dtsch Ges Urol 39: 637Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • N. Jaeger
    • 1
  • D. Bach
  • D. Molitor
  • W. Vahlensieck
  1. 1.Urologische UniversitätsklinikBonn 1Deutschland

Personalised recommendations