Advertisement

Chronische vaskuläre Enzephalopathie

  • K. Poeck
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Mit dem Begriff der chronischen vaskulären Enzephalopathie werden zwei gegensätzliche Konzepte verbunden. Das eine besagt, daß eine chronische, stenosierende Arterienkrankheit zur globalen Minderdurchblutung des Gehirns und damit zur globalen Minderversorgung mit Sauerstoff führe. Die Folge sei ein diffuser Untergang von Nervenzellen, vor allem in der Hirnrinde, der sich morphologisch als Hirnatrophie und neurologisch als ein Syndrom aus Veränderungen der Befindlichkeit und der kognitiven Leistungsfähigkeit äußere, für das sich der Terminus “hirnorganisches Psychosyndrom” eingebürgert hat. Das andere Konzept hat unter der griffigen Formel “Multiinfarktdemenz” [10, 11] rasch eine weite Verbreitung gefunden. Es postuliert, daß wiederholte Hirninfarkte durch umschriebene ischämische Ge- websschädigungen zu einer psychoorganischen Veränderung führen, die von akut aufgetretenen neurologischen Symptomen begleitet ist. Welche Grundlage die multiplen Hirninfarkte haben sollen, ob eine zerebrale Makro- oder Mikroangiopathie, wird von den Autoren nicht spezifiziert. Hachinski geht und ging es um die Abgrenzung der vaskulär bedingten von der degenerativen Demenz. Ich werden untersuchen, inwieweit diese Konzepte die neurologische Realität widerspiegeln. Die Hirndurchblutung ist gut an die Stoffwechselanforderungen des Gewebes angepaßt. Da degenerative Prozesse in erster Linie metabolisch aktive Zellen ergreifen, die durch weniger metabolisch aktive Zellen ersetzt werden, muß man bei Hirnabbauprozessen eine Verminderung der Perfusion erwarten, die proportional zu den verminderten Stoffwechselanforderungen ist. Mit Hilfe der PET-Methode haben Frackowiak et al.[8] gezeigt, daß die Verminderung des mittleren zerebralen Blutflusses bei Patienten mit psy- choorganischer Veränderung auf vaskulärer Grundlage an eine Verminderung der mittleren zerebralen Sauerstoffextraktion gekoppelt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Babikian V, Ropper AH (1987) Binswanger’s disease: A review. Stroke 18: 2–12PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Blessed G, Tomlinson BE, Roth M (1968) The association between quantitative measures of dementia and of senile change in the cerebral grey matter of elderly subjects. Br J Psychiatry 114: 797–811PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brun A, Englund E (1986) A white matter disorder in dementia of the Alzheimer type: A pathoanatomical study. Ann Neurol 19: 253–262PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Caplan LR, Schoene WC (1978) Clinical features of subcortical arteriosclerotic encephalopathy (Binswanger disease). Neurology 28: 1206–1215PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Caplan LR (1985) Binswanger’s disease. In: Frederiks JAM (ed) Handbook of clinical neurology, Vol 2-46. Elsevier, Amsterdam, pp 317–321Google Scholar
  6. 6.
    Feigin I, Budziolovich S, Weinberg G et al. (1973) Degeneration of white matter in hypoxia acidosis and edema. J Neuropathol Exp Neurol 32: 125–141PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Fisher CM (1965) Lacunes: Small, de ep cerebral infarcts. Neurology 15: 774–784PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Frackowiak RSJ, Pozzilli C, Legg NJ, Du Boulay GH, Marshall J, Lenzi GL, Jones T (1981) Regional cerebral oxygen supply and utilization in dementia. Brain 104: 753–778PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Goto K, Ishii N, Fikawawa H (1981) Diffuse white matter disease in the geriatric population. Radiology 141: 687–695PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Hachinski VC, Lassen NA, Marshall J (1974) Multiinfarct dementia. Lancet 11: 207–209CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hachinski VC, Iliff LD, Hilhka E et al. (1975) Cerebral blood flow and dementia. Arch Neurol 32: 632–637PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hachinski VC, Potter P, Merskey H (1987) Leukoaraiosis. Arch Neurol 44: 21–23PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Poeck K (1982) Das sogenannte psychoorganische Syndrom, “hirnlokales Psychosyndrom”, “endokrines Psychosyndrom”. In: Poeck K (Hrsg) Klinische Neuropsychologie. Thieme, Stuttgart, S 204–209Google Scholar
  14. 14.
    Poeck K (1986) Psychogene Verhaltesnweisen und Symptome. In: Hopf HC, Poeck K, Schliack H (Hrsg) Neurologie in Praxis und Klinik, Bd III. Thieme, Stuttgart, S 81–810Google Scholar
  15. 15.
    Poeck K (1988) Das Problem der Demenz ausder Sicht der Neurologic Aktuel Neurol 15: 1–5Google Scholar
  16. 16.
    Schneider R, Wöbker G, Willmes K, Hung F, Kiesewetter H (1986) Do different ischémic brain lesions have different hemorheological profiles? Klin Wochenschr 64: 357–361PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Schneider R, Ringelstein EB, Zeumer H, Kiesewetter H, Jung F (1987) The role of plasma hyperviscosity in subcortical arteriosclerotic encephalopath (Binswanger’s disease). J Neurol 234: 67–73PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Steingart A, Hachinski VC, Lau C et al. (1987) Cognitive and neurologic findings in demented patients with diffuse white matter lucencies on computed tomographic scan (leuko-araiosis). Arch Neurol 44: 36–39PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Tomlinson BE, Blessed G, Roth M (1970) Observations on the brains of demented old people. J Neurol Sci 11: 205–242PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Valentine AR, Moseley IF, Kendall BE (1980) White matter abnormality in cerebral atrophy: Clinico-radiological correlations. J Neurol Neurosurg Psychiatry 43: 139–142PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Zeumer H, Schonsky B, Sturm KW (1980) Predominant white matter involvement in subcortical arteriosclerotic encephalopathy (Binswanger disease). J Comput Assist Tomogr 4: 14–19PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • K. Poeck

There are no affiliations available

Personalised recommendations