Advertisement

Hirnsubstanzdefekte (HSD) bei über 50jährigen Alkoholikern — CCT-Befunde bei 249 Alkoholikern mit und 193 ohne epileptische Anfälle

Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Epileptische Anfälle sind eine häufige Komplikation beim Alkoholismus, vor allem im (relativen) Entzug, weniger im Rahmen der Intoxikation oder unabhängig von der Alkoholaufnahme. Dabei spielen bei einer Reihe von Patienten zusätzlich zum Alkoholismus bestehende weitere Störungen des Zentralnervensystems u.U. eine wichtige Rolle [1]. Hier soll die Bedeutung von Hirnsubstanzdefekten (HSD), die evü. schon von sich aus bereits Ursache von epileptischen Anfällen und Epilepsien sein können, untersucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Haan J (1986) Zentralnervöse Komplikationen beim Alkoholismus: Kraniale Computertomographie, Neurophysiologie (VEP, BAEP, EEG) in Korrelation zur Klinik. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Haan J (1987) Alkoholismus und posttraumatische Anfälle. In: Kohlmeyer K (Hrsg) Aktuelle Probleme der Neurotraumatologie und klinischen Neuropsychologie. Regensberg & Biermann, Münster, S 383–388Google Scholar
  3. 3.
    Jellinek EM (1946) Phases in the dirnking history of alcoholics. Q J Stud Alcohol 7: 1–11PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • J. Haan

There are no affiliations available

Personalised recommendations