Advertisement

Hämorheologische Veränderungen bei Patienten mit Parkinson-Syndrom

  • K.-H. Grotemeyer
  • I. W. Husstedt
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Vaskuläre Begleiterkrankungen bei Parkinson-Patienten (Parkinson plus [3]) können nicht nur die Grunderkrankung verschlimmern, sondern in manchen Fällen wesentlicher für die Prognose des Patienten sein als die Parkinson-Symptomatik selbst. Hämorheologische Veränderungen zeigen sich häufig bei Patienten mit zerebralen Gefäßerkrankungen [2, 4, 10, 11].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burkhard G (1984) Piracetam beim Parkinson-Syndrom. In: Fischer P-A (Hrsg) Parkinson plus — Zerebrale Polypathie beim Parkinson-Syndrom. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 145Google Scholar
  2. 2.
    DiPerri T, Guerrini M, Laghi Pasini F, Acciavatti A (1985) Hemorheological factors in the pathophysiology of acute and chronic cerebrovascular disease. Cephalalgia 2: 71–77Google Scholar
  3. 3.
    Fischer P-A (1984) Parkinson plus — Einleitung und Definition. In: Fischer P-A (Hrsg) Parkinson plus — Zerebrale Polypathie beim Parkinson-Syndrom. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 1Google Scholar
  4. 4.
    Grotemeyer KH (1988) Thrombozytenfunktion bei neurologischen Erkrankungen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Grotemeyer KH, Schütt P (1988) Hämorheologische Befunde bei Hirninfarktpatienten. Med Welt 39: 771–774Google Scholar
  6. 6.
    Haaß A, Kölsch H, Jung F (1985) Hämorheologische Befunde bei Patienten mit Parkinson-Syndrom. In: Schnaberth G, Auff E (Hrsg) Das Parkinson-Syndromn. Wissenschaftlicher Dienst „ROCHE”, Basel, S 75Google Scholar
  7. 7.
    Kiesewetter H, Radke H, Schneider R, Mußler K (1982) Das Mini-Erythrozytenaggregometer: Ein neues Gerät zur schnellen Quantifizierung des Ausmaßes der Erythrozytenaggregation. Bio-med Technik 27: 207–213Google Scholar
  8. 8.
    Regli F (1983) Differentialdiagnose des Morbus Parkinson. In: Gänshirt H, Berlit P, Haack G (Hrsg) Pathophysiologie und Therapie des Parkinsonismus. Wissenschaftlicher Dienst „ROCHE”, Basel, S 67Google Scholar
  9. 9.
    Sobotta-Becher V, (1971) Atlas der Anatomie des Menschen, Teil 3. Urban & Schwarzenberg, München, S 239Google Scholar
  10. 10.
    Toghi H, Yamanouchi H, Murakami M, Kameyama M (1978) Importance of the hematokrit as a risk factor in cerebral infarction. Stroke 9: 269–374CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Wilhelmsen L, Svardsudd K, Korson-Bengsten K, Larsson B (1984) Fibrinogen as a risk factor for stroke and myocardial infarction. N Engl J Med 311: 501–505PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • K.-H. Grotemeyer
  • I. W. Husstedt

There are no affiliations available

Personalised recommendations