Advertisement

Funktionelle bildgebende Diagnostik bei Demenzen — Brain Mapping des EEG und der evozierten Potentiale (EP)

  • K. Maurer
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Die spontane (EEG) und reiz-/ereigniskorrelierte elektrische Hirntätigkeit (EP) erfahren während des physiologischen Alterungsprozesses geringfügige Veränderungen. Im Falle des EEG sieht man eine Zunahme an langsamer Tätigkeit, verbunden mit einer Abnahme der dominanten Frequenz in der Größenordnung von 0,5-1 Hz [12]. Bei den EP sind die altersbedingten Veränderungen, was die exogenen Komponenten anbelangt (VEP, AEP und SEP), vernachlässigbar, gewinnen aber bei den sog. endogenen Wellen (vor allem bei der P300) zunehmend an Bedeutung [7, 10]. Bei den Demenzen (Demenz vom Alzheimer-Typ, Multiinfarktdemenz, M. Pick, Demenz im Rahmen einer Parkinson-Krankheit) überschreiten die EEG- und EP-Veränderungen das physiologische Maß und weisen auf das Vorliegen einer zentralnervösen Läsion hin [11]. Seit Einführung der Topographie der elektrischen Hirntätigkeit durch Duffy et al. [2] hat sich die Methode so weit etabliert, daß nicht nur demenzspezifische topographische Besonderheiten des EEGH und der EP aufgezeigt werden können, sondern auch eine verläßliche Differentialdiagnostik gelingt. Im folgenden werden am Beispiel der Demenz vom Alzheimer-Typ (DAT) die topographischen Besonderheiten des EEG und der evozierten Potentiale aufgezeigt. Danach erfolgt eine differentialdiagnostische Abgrenzung gegenüber der Multiinfarktdemenz (MID), der Pickschen Erkrankung, des M. Wilson, der Parkinson-Krankheit, der Parkinson-Demenz und der Pseudodemenz (Depression).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brun A, Gustafson L (1976) Distribution of cerebral degenration in Alzheimer’s disease. Arch Psychiatr Neurol 223: 15–33CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Duffy FH, Burchfiel JL, Lombroso CT (1979) Brain electrical activity mapping (BEAM): A method for extending the clinical utility of EEG and evoked potentials data. Ann Neurol 5: 309–321PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Forster NL, Chase TN, Mansi L, Brooks R, Fedio P, Petronas NJ, di Chiro G (1984) Cortical abnormalities in Alzheimer’s disease. Ann Neurol 16: 649–654CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Friedland RP, Budinger TF, Ganz E et al. (1983) Regional cerebral metabolic alterations in dementia of the Alzheimer type: positron emission topography with 18F fluorodeoxyglucose. J Comp Assist Tomogr 7: 590–598CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Fröhlich L, Eilles C, Ihl R, Maurer K, Perisic I, Lanczik M (1989) rCBF by HMPAO-SPECT in dementia of Alzheimer type. Psych Res (accepted for publication)Google Scholar
  6. 6.
    Halgren E, Squires NK, Wilson CL, Crandell PH (1982) Brain generators of evoked potentials: The late (endogenous) components. Bull Los Ang Neurol Soc 47: 108–123Google Scholar
  7. 7.
    Hegerl U, Klotz S, Ulrich G (1985) Späte akustisch evozierte Potentiale — Einfluß von Alter, Geschlecht und unterschiedlichen Untersuchungsbedingungen. Z EEG EMG 16: 171Google Scholar
  8. 8.
    Hyman BT, van Hoesen GW, Damsco AR, Barnes CL (1984) Alzheimer’s disease: Cell-specific pathology isolates the hippocampal formation. Science 255: 1168–1170CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Ihl R, Dierks T, Maurer K, Fröhlich L (1988) Lokalisation kognitiver Störungen bei Demenz vom Alzheimer-Typ. Psycho 14: 381–382Google Scholar
  10. 10.
    Maurer K, Ihl R, Dierks T (1988) Topographie der P300 in der Psychiatrie — II. Kognitive Felder bei Demenz. Z EEG EMG 19: 26–29Google Scholar
  11. 11.
    Maurer K, Ihl R, Kuhn W, Dierks T (1988) Brain mapping of EEG and EP during physiological aging and in Parkinson’s disease, de mentia and depression. In: Przuntek H, Riederer P (eds) Early diagnosis and preventive therapy in Parkinson’s disease. Springer, Wien New York, pp 117–124Google Scholar
  12. 12.
    Obrist WD (1954) The electroencephalogram of normal aged adults. Electroenceph Clin Neuro-physiol 6: 235–244CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Okada YC, Kaufmann L, Williamson SJ (1983) The hippocampal formation as a source of slow endogenous potentials. Electroenceph Clin Neurophysiol 55: 417–426PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Reisberg B, London E, Ferris SH, Borenstein J, Scheier L, de Leon MJ (1983) Language, motoric and mood, concomitants in primary degenerative dementia (PDD). Psychopharmacol Bull 19: 702–708Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • K. Maurer

There are no affiliations available

Personalised recommendations