Advertisement

Blepharospasmus beim Parkinson-Syndrom

  • K. Fasshauer
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Zusätzlich zum charakteristischen Erscheinungsbild der Parkinson-Erkrankung finden sich bei einer Anzahl von Patienten Symptome, die Störungen im Bereich anderer Kerngebiete der Basalganglien oder in anderen Gebieten des ZNS zuzuordnen sind. Beschrieben werden sie als „Parkinson-plus”-Syndrom, und es stellt sich die Frage, ob sie einer mehr generalisierten Störung im Sinne einer Multisystemerkrankung oder der zusätzlichen Manifestation einer Zweiterkrankung entsprechen [1]. Wir haben 2 Patienten behandelt, bei denen zusätzlich zu einem Parkinson-Syndrom ein ausgeprägter Blepharospasmus vorlag, welcher das Sehvermögen hochgradig behinderte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fischer P-A (Hrsg) (1984) Parkinson plus. Zerebrale Polypathie beim Parkinson-Syndrom. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  2. 2.
    Heckl RW, Baum R (1983) Ist das Syndrom der progressiven supranukleären Ophthalmople-gie klinisch klar bestimmt? In: Gänshirt H (Hrsg) Pathophysiologie, Klinik und Therapie des Parkinsonismus. Editiones Roche, Basel, S 115Google Scholar
  3. 3.
    Henderson JW (1956) Essential blepharospasm. Trans Am Ophthalmol Soc 54: 453–520PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Jankovic J (1985) Clinical features, differential diagnosis, and pathogenesis of blepharospasm and cranial-cervical dystonia. Adv Ophthalmol Plast Reconstruct Surg 4: 67–82Google Scholar
  5. 5.
    Marie P, Lévy G (1920) Le syndrome excito-moteur de l’encéphalite épidémique. Rev Neurol (Paris) 27: 513–536Google Scholar
  6. 6.
    Meige H (1910) Les convulsions de la face. Une forme clinique de convulsion faciale bilatérale et médiane. Rev Neurol (Paris) 20: 437–443Google Scholar
  7. 7.
    Tolosa ES, Lai C (1979) Meige-disease: Striatal dopaminergic preponderance. Neurology 29: 1126–1130PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • K. Fasshauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations