Advertisement

Halsmarkinsuffizienz bei Überbeweglichkeitsdysfunktion der oberen Halswirbelsäule nach Schleudertrauma

  • A. Musiol
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Flüchtige neurologische Ausfallsymptome, die in einer gewissen Zeitlatenz nach dem Schleudertrauma der Halswirbelsäule auftreten und oft anamnestisch angegeben werden, sind schwierig zu objektivieren und differentialdiagnostisch abzugrenzen. Ziel dieses Beitrages ist, anhand von 13 Krankheitsfällen, die Bedeutung der Funktion der Kopfgelenke und deren ligamentären Verbindungen auf die benachbarten neurologischen Strukturen des Halsmarkes hervorzuheben, vor allem nach einem Trauma der HWS.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brügger A (1977) Die Erkrankungen des Bewegungsapparates und seines Nervensystems. Grundlagen und Differentialdiagnose. Ein interdisziplinäres Handbuch für die Praxis. G. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Gutmann, G, Biedermann H (1984) Funktionelle Pathologie und Klinik der Wirbelsäule, Bd 1/2: Die Halswirbelsäule. Allgemeine funktioneile Pathologie und klinische Syndrome. G. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Levit K (1987) Manuelle Medizin im Rahmen der medizinischen Rehabilitation, 5. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • A. Musiol

There are no affiliations available

Personalised recommendations