Advertisement

Reversible neuropsychiatrische Syndrome bei mehreren Familienmitgliedern mit sog. Basilarismigräne

  • M. M. Hummel
  • G. Huffmann
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Das phänomenologische Anfallsspektrum bei der Migräne ist groß, nicht selten kommt es zu Störungen der Hirnstammfunktionen. Für ein besonders dramatisches Krankheitsbild wurde der Begriff der „Migräne der A. basilaris” geprägt [1,2]. Es kommt dabei außer zu bilateralen symmetrischen Kribbelparästhesien, Schwindel, Ataxie, Sprach- und Sprechstörungen sowie Para- oder Tetraparesen, auch zum Auftreten von Doppelbildern, weiteren Hirnner- venausfällen, zu Erblindungen und zu Bewußtseinstrübungen, Verwirrtheitszuständen und anderen körperlich begründbaren Psychosen [3–5]. Meist sind die neuropsychiatrischen Ausfälle bei der Basilarismigräne reversibel, selten persistieren sie als Ausdruck eines irreparablen ischämischen Hirninfarktes [6].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bickerstaff ER (1961) Basilar artery migraine. Lancet 1: 15–17CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bickerstaff ER (1962) The basilar artery and the migraine-epilepsy syndrom. R Soc Med Proc 55: 167–169Google Scholar
  3. 3.
    Flatau E (1912) Die Migräne. Monogr Gesamtgeb Neurol Psychiat, Heft 2. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Peters UH (1984) Wörterbuch der Psychiatrie und medizinischen Psychologie, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München, S 17, 121Google Scholar
  5. 5.
    Pfaffenrath V, Pöllmann W, Kufner G (1985) Basilar artery migraine — review of the literature and own material. In: Caroll JD, Pfaffenrath V, Sjaastad O (eds) Migraine and beta-blockade. A.B. Hässle, Mölndal, Sweden, pp 137–138Google Scholar
  6. 6.
    Soyka D (1984) Kopfschmerz. In: Neundörfer B, Soyka D, Schimrigk K (Hrsg) Praktische Neurologie, Bd 1. Edition Medizin, Weinheim, S 34–35Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • M. M. Hummel
  • G. Huffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations