Liquorzytologische Befunde viraler Enzephalitiden

  • T. Büttner
  • M. Kaps
  • W. Dorndorf
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Die Diagnose der viralen Meningoenzephalitis stützt sich, neben den klinischen Befunden, auf eine entzündlich veränderte Zerebrospinalflüssigkeit. Da die Abgrenzung von anderen entzündlichen Erkrankungen des Gehirns, beispielsweise der tuberkulösen Meningitis oder der septischen Herdenzephalitis, mitunter schwierig sein kann [2], erschien uns die Frage wichtig, welchen Beitrag die Liquorzytologie zur Diagnose der Virusenzephalitis zu leisten vermag.

Literatur

  1. 1.
    Kölmel HW (1979) Meningitis und Liquorzytologie. Nervenarzt 50: 5–9PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Pelc S, De Maertelaere E, Denolin-Reubens R (1981) CSF cytology of acute viral meningitis and meningoencephalitis. Eur Neurol 20: 95–102PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • T. Büttner
  • M. Kaps
  • W. Dorndorf

There are no affiliations available

Personalised recommendations