Advertisement

Klinik und Diagnostik der opportunistischen Infektionen des Gehirns bei AIDS

  • W. Lüer
  • S. Poser
  • G. Rögler
  • H. D. Pohle
  • K. Felgenhauer
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Die Infektion mit dem Human Immunodeficiency Virus (HIV) führt frühzeitig zu einem Befall des Gehirns und verursacht häufig ein eigenständiges Krankheitsbild, eine chronische Enzephalitis [3,8]. Mit Progression der Erkrankung können zusätzlich opportunistische Infektionen des Gehirns auftreten, wobei unterschiedlichste Erreger wie Viren, Pilze, Bakterien und Protozoen in Frage kommen [2, 5]. Da einige der opportunistischen Infektionen erfolgreich therapiert werden können, ist eine frühzeitige Diagnosestellung dringend erforderlich. Bisher nichttherapierbare Symptome der durch HIV direkt verursachten Enzephalitis müssen abgegrenzt werden. Bei einigen opportunistischen ZNS-Infektionen bereitet die Diagnosestellung wenig Schwierigkeiten. Der Erregernachweis gelingt meist direkt oder als Antigennachweis bei Kryptokokken-Meningitis [10]. Die Toxoplasmen-Enzephalitis — vor allem in ihrer diffusen Form — ist häufig schwieriger zu diagnostizieren [6]. Nicht selten wird die Ätiologie einer opportunistischen ZNS-Infektion erst autoptisch geklärt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Felgenhauer K (1982) Differentiation of the humoral immune response in inflammatory diseases of the central nervous system. J Neurol 228: 223–237PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Levy RM, Bredesen DE, Rosenblum ML (1985) Neurological manifestations of the acquired immunodeficiency syndrome (AIDS): Experience at UCSF and review of the literature. J Neurosurg 62: 475–495PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lüer W, Poser S, Weber T, Jürgens S, Eichenlaub D, Pohle HD, Felgenhauer K (1988) Chronic HIV encephalitis. I. Cerebrospinal fluid diagnosis. Klin Wochenschr 66: 21–25Google Scholar
  4. 4.
    Luft BJ, Remington JS (1988) Toxoplasmic encephalitis. J Infect Dis 157: 1–6PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    McArthur JC (1988) Neurologic manifestations of AIDS. Medicine (Baltimore) 86: 407–437Google Scholar
  6. 6.
    Pohle HD, Eichenlaub D (1987) ZNS-Toxoplasmose bei AIDS-Patienten. AIFO 2: 122–135Google Scholar
  7. 7.
    Potasman J, Resnick L, Luft BJ, Remington JG (1988) Intrathecal production of toxoplasma gondii in patients with toxoplasmic encephalitis and the acquired immunodeficiency syndrome. Ann Intern Med 108: 49–51PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Poser S, Lüer W, Eichenlaub D, Weber T, Jürgens S, Pohle HD, Felgenhauer K (1988) Chronic HIV encephalitis. II. Clinical aspects. Klin Wochenschr 66: 26–31CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Reiber H, Felgenhauer K (1987) Protein transfer at the blood cerebrospinal fluid barrier and the quantitation of the humoral immune response within the central nervous system. Clin Chim Acta 163: 319–328PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Staib F (1987) Kryptokokkosebei AIdsaus mykologisch-diagnostischer und epidemiologischer Sicht. AIFO 2: 1–20Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • W. Lüer
  • S. Poser
  • G. Rögler
  • H. D. Pohle
  • K. Felgenhauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations