Advertisement

Der Analkanal: Pathomorphologie und Pathoklise

  • K. Richter
Conference paper
Part of the Veröffentlichungen aus der Forschungsstelle für Theoretische Pathologie der Heidelberger Akademie der Wissenschaften book series (VERÖFF PATHOL)

Zusammenfassung

Der Terminus Analkanal wurde 1888 von Symington geprägt. Baker (1969) vermutet: „This short segment of the terminal alimentary tract is probably the site of more patient discomfort than all the remaining gastrointestinal tract.“ Der Analkanal wird unter anderem nach Morson und Dawson (1972) in die transitionale, junktionale und kloakogene Zone unterteilt. Fenger (1987), der nach der zugänglichen Literatur die letzte zusammenfassende Arbeit über die anale Transitionalzone (ATZ) publiziert hat, unterteilt ähnlich in eine colo-rectale, transitionale und plattenepitheliale Zone. Der Analkanal ist im wesentlichen so lang, wie der Musculus sphinkter ani internus. Im anorektalen Übergang grenzt zumeist colo-rectales Zylinderepithel direkt an Plattenepithel an (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baker, R. Robinson in: Paulson, Moses. Gastroenterologic Medicine. Lea and Febiger, Philadelphia 1969Google Scholar
  2. Becker, V., R. Pfister: Über das Vorkommen von Glomustumoren im Analbereich. Fortschritte der Medizin, 20, 855–857 (1967)Google Scholar
  3. Braun, J. et al. In: Die chronische Analfissur. Pathogenetische Aspekte. coloproctology 1, 33–39 (1986)Google Scholar
  4. Doerr, W.: Homologiebegriff u. patholog. Anatomie. Virchows Archiv A, 383:5–29 (1979)Google Scholar
  5. Fenger, D.: The anal transitional zone. Acta path. microbiol. et immunol. Scandinavica, Section A, suppl. no. 289 Munksgaad, Copenhagen (1987)Google Scholar
  6. Hamperl, H.: Uber Anal-u. Circumanaldrüsen, Vierte Mitteilung, Zschr. wiss. Zoologie 127: 570 (1926)Google Scholar
  7. Meier zu Eissen, J. et al.: Chronische Analfissuren. Aspekte zur Pathomorphologie und Therapie. Aktuelle Koloproktologie. Band IV, 13. Bad Homburger Coloproktologie-Tage 1987. Edition Nymphenburg, München (1987)Google Scholar
  8. Morson, B.C., I.M.B. Dawson: Gastrointestinalpathology. Blackwell Scientific Publications, Oxford London Edinburgh Melbourne (1972)Google Scholar
  9. Stein, E. in: Proktologie. Lehrbuch und Atlas. Springer Berlin Heidelberg New York (1986)Google Scholar
  10. Symington, J.: The rectum and anus. J. Anat. Physiol. 23, 106–115, 1888PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • K. Richter

There are no affiliations available

Personalised recommendations