Über die Einführung der Diagnosenstatistik nach der Bundespflegesatzverordnung in den Universitätskliniken Göttingen

  • Bernd Graubner
  • Heinz Werner
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 68)

Zusammenfassung

Mit dem vorliegenden Bericht soll exemplarisch anhand der Erfahrungen der Universitätskliniken Göttingen über die Planung und Realisierung einer für alle beteiligten Kliniken eines Großklinikums einheitlichen medizinischen Basisdokumentation berichtet werden, die u. a. für die Diagnosenstatistik der Bundespflegesatzverordnung [8] erforderlich ist. Die Darstellung folgt zunächst dem zeitlichen Ablauf. Danach wird über die jetzt vorliegenden Ergebnisse und über aufgetretene bzw. aktuelle Probleme berichtet. Abschließend sollen zukünftige Aufgaben umrissen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Diekmann, F., U. Müller u. U. Ruhl: Unterstützung der Diagnosenstatistik der Krankenhäuser durch ein Diagnose-Codier-System. In: Perspektiven der Informationsverarbeitung in der Medizin. Kritische Synopse der Nutzung der Informatik in der Medizin. 31. Jahrestagung der GMDS, Göttingen, September 1986. Proceedings. Hrsg. von C.-Th. Ehlers und H. Beland. Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo: Springer. 1986. S. 182–185. (Medizinische Informatik und Statistik. 64.)Google Scholar
  2. [2]
    Empfehlungen zur Dokumentation und Auswertung von Diagnosen in Krankenhäusern. Hrsg. von E. Wilde. Stuttgart, New York: Schattauer. 1986. 17 S. (Schriftenreihe der Gesellschaft für Medizinische Dokumentation, Informatik und Statistik e. V. 8.)Google Scholar
  3. [3]
    Graubner, B.: Entwurf und Realisierung des Göttinger Modells einer erweiterten Diagnosenstatistik nach der neuen Bundespflegesatzverordnung. In: Perspektiven der Informationsverarbeitung in der Medizin. (Siehe bei [1].) S. 173–177.Google Scholar
  4. [4]
    Graubner, B.: Towards Nationwide Statistics on Hospital Diagnoses in Federal Republic of Germany. In: Medical Informatics Europe ′87. Proceedings of the Seventh International Congress. Rome, September 21–25, 1987. Ed. by EFMI. Participants Edition. Rome. 1987. Vol. I, pp. 121–126.Google Scholar
  5. [5]
    Klar, R., B. Graubner und C.-Th. Ehlers: Leitfaden zur Erstellung der Diagnosenstatistik nach § 16 Bundespflegesatzverordnung (BPflV). Unter Mitarbeit von R. Hartwig, Barbara Schmidt-Rettig, H.-J. Seelos u. S. Eichhorn. Hrsg.: Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung (BMA). Bonn: BMA. 1986. 101 S. (Forschungsbericht Gesundheitsforschung. 135.)Google Scholar
  6. [6]
    Operationsschlüssel 1986. Hrsg. von der Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser (VESKA). Aarau: VESKA. 1986. 72 und 34 S.Google Scholar
  7. [7]
    Tauch, J. G.: Budgetierung im Krankenhaus. Strategien zum Aufbau und zur Nutzung eines entscheidungsorientierten Controlling-Konzepts. Gütersloh: J. G. Tauch. 1986. 73. S., 47 Abb. (Gütersloher Krankenhaus-Schriften. 1.)Google Scholar
  8. [8]
    Verordnung zur Regelung der Krankenhauspflegesätze (Bundespflegesatzverordnung - BPflV) vom 21. August 1985. Bundesgesetzblatt, Jahrgang 1985, Teil I, S. 1666–1694Google Scholar
  9. [9]
    Wingert, F.: Automated Indexing of SNOMED Statements into ICD. Methods of Information in Medicine (Stuttgart). 26 (1987) Nr. 3, S. 93–98.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Bernd Graubner
    • 1
  • Heinz Werner
    • 1
  1. 1.Abteilung Medizinische InformatikGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations