Advertisement

Motivationsmanagement

  • L. von Rosenstiel

Zusammenfassung

Wo immer darüber gesprochen wird, was Gründe oder Ursachen menschlichen Handelns seien, wird stets, wenn auch mit unterschiedlichen Worten — wie Wunsch, Wille, Beweggrund, Bedürfnis, Trieb oder Strebung — auf in der Person vermutete Antriebskräfte verwiesen, die in der modernen Psychologie im Konzept der Motivation zusammengefaßt erscheinen (vgl. Graumann, 1969). Dabei wird angesichts der Breite dieses Konzeptes häufig in beinahe naiver Weise implizit davon ausgegangen, es ließe sich durch Motivation beobachtbares Verhalten eines Menschen allein zureichend erklären. Beobachtet man z. B. die vielfältigen Versuche eines Abteilungsleiters, durch den Aufbau sozialer Kontakte, durch herausragende Leistungen, durch die Übernahme der Protokollführung bei wichtigen Konferenzen und ähnliche Aktivitäten mehr seinen weiteren Aufstieg im Unternehmen zu begünstigen und Hauptabteilungsleiter zu werden, so ist für viele die Frage nach dem Warum befriedigend beantwortet, wenn auf den „Ehrgeiz“ des jungen Mannes verwiesen wird. Derart vereinfachende implizite Handlungstheorien erklären wenig und verstellen den Blick für die Komplexität des Verhaltens. Menschliches Verhalten ist zwar meist motiviert; Motivation erklärt es jedoch nicht allein. Bei vereinfachender Betrachtungsweise läßt sich bei der Erklärung unseres Handelns auf Bedingungen verweisen, die in der Situation und auf solche, die in der Person des Handelnden selbst liegen; wobei zu den situativen Komponenten die objektiven Ermöglichungsbedingungen, die als handlungsfördernd oder handlungsbehindernd in der Situation liegend gezählt werden können und zum anderen jene Gesetze, Normen und Regelungen, die als soziales Dürfen unser Verhalten in vielen Bereichen steuern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams J S (1963) Toward an understanding if inequity. Journ. of Abnormal and Social Psychology 68: 422–436CrossRefGoogle Scholar
  2. Adams J S (1965) Inequity in social change. In: Berkowitz L (Hrsg) Advances in experimental social psychology. Vol. II N. Y. 267–299Google Scholar
  3. Alderfer C P (1969) An empirical test of a new theory of human needs. Organizational Behavior and Human Performance 4: 142–175CrossRefGoogle Scholar
  4. Alderfer C P (1972) Existence, relatedness, and growth. Human needs in organizational settings. N.Y., LondonGoogle Scholar
  5. Allport G W (1959) Persénlichkeit. Meisenheim/Gl.Google Scholar
  6. Allport G W (1970) Gestalt und Wachstum in der Persönlichkeit. In: Bracken H v (Hrsg) Meisenheim/Gl.Google Scholar
  7. Atkinson J W (1958) Motives in fatasy, action, and society. Princeton, N. J.Google Scholar
  8. Bennis W G (1966) Changing organizations. N. Y.Google Scholar
  9. Birbaumer N (1975) Physiologische Psychologie — eine Einführung an ausgewéhlten Themen. Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  10. Bischof N (1981) Aristoteles, Galilei, Kurt Lewin — und die Folgen. In: Bericht über den 32. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Zürich 1980. Göttingen, 17–39Google Scholar
  11. Bischof N (1985) Das Rätsel Ödipus. München, ZürichGoogle Scholar
  12. Bischof-Köhler Doris (1985) Zur Phylogenese menschlicher Motivation. In: Eckensberger L, Lantermann E (Hrsg) Emotion und Reflexivität. München, 3–47Google Scholar
  13. Bowers D G (1973) OD techiques and their results in 23 organisations: The Michigan ICL study. Journal of Applied Behaviorial Science 9: 21–43CrossRefGoogle Scholar
  14. Brandstätter H (1970) Die Beurteilung von Mitarbeitern. In: Mayer A, Herwig B (Hrsg) Handbuch der Psychologie. Betriebspsychologie. Göttingen, 9: 668–734Google Scholar
  15. Brandstätter H (1978) Organisationsdiagnose. In: Mayer A (Hrsg) Organisationspsychologie. Stuttgart, 43–71Google Scholar
  16. Brandstätter H (1983) Emotional responses to other persons in everyday life situations. Journ. of Personality and Social Psychology, 45: 871–883CrossRefGoogle Scholar
  17. Brehm J W (1966) A theory of psychological reactance. N YGoogle Scholar
  18. Campbell J P, Pritchard R D (1976) Motivation theory in industrial and organizational psychology. In: Dunnette M D (ed) Handbook of industrial and organizational psychology. Chicago 63–130Google Scholar
  19. Cannon W B (1932) The wisdom of the body. N YGoogle Scholar
  20. Conrad P, Sydow J (1984) Organisationsklima. Berlin, N YGoogle Scholar
  21. Craig W (1918) Appetites and aversions as constituents of instincts. Biological Bulletin 34: 91–107CrossRefGoogle Scholar
  22. Davis R C (1970) Die Domäne der Homoöstase. In: Thomae H (Hrsg) Die Motivation menschlichen Handelns. Köln, Berlin 479–487Google Scholar
  23. Dürholt E, Facaoaru C, Frieling E, Kannheiser W, Wöcherl H (1983) Qualitative Arbeitsanalyse. Neue Verfahren zur Beurteilung von Tätigkeiten. Frankfurt (HdA )Google Scholar
  24. Edwards A L (1957) The social desirability variable in personality assessment and research. N.Y.Google Scholar
  25. Edwards W (1965) Subjective probabilities inferred from decisions. In: Luce R D, Bush R R, Galanter E (eds) Readings in mathematical psychology. Vol II N Y, London, Sidney.Google Scholar
  26. Fend H (1969) Sozialisation und Erziehung. WeinheimGoogle Scholar
  27. Festinger L (1957) A theory of cognitive dissonance. Evanston Deutsche Übersetzung: Irle M, Möntmann V (Hrsg) Theorie der kognitiven Dissonanz. Bern 1978Google Scholar
  28. Flanagan J G (1954) The critical incident technique. Psychological Bulletin 51: 327–358CrossRefGoogle Scholar
  29. Florin I, Rosenstiel L von (1976) Leistungsstärung und Pröfungsangst. MünchenGoogle Scholar
  30. Freud A (1936) Das Ich und seine Abwehrmechanismen. LondonGoogle Scholar
  31. Freud S (1920) Jenseits des Lustprinzips. Gesammelte Werke Band 13. FrankfurtGoogle Scholar
  32. Freud S (1930) Das Unbehagen in der Kultur. Gesammelte Werke Band 14. FrankfurtGoogle Scholar
  33. Frey D, Greif S (1983) Sozialpsychologie — Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen. München, Wien, BaltimoreGoogle Scholar
  34. Frieling E (1975) Psychologische Arbeitsanalyse. StuttgartGoogle Scholar
  35. Frieling E (1978) Arbeitsplatzanalyse. In: Mayer A (Hrsg) Organisationspsychologie. Stuttgart 72–104Google Scholar
  36. Gebert D, Rosenstiel L von (1981) Organisationspsychologie. Person und Organisation. StuttgartGoogle Scholar
  37. Georgopolus B S, Mahoney G M, Jones N W (1957) A path-goal approach to pruductivity. Journal of Applied Psychology 41: 345–353CrossRefGoogle Scholar
  38. Goldstein K (1947) Organismic approach to the problem of motivation Transact. N Y, Acad. Sci. 9: 218–230Google Scholar
  39. Graen G B (1969) Instrumentality theory of work motivation: Some experimental results and suggested modifications. Journal of Applied Psychology 53: 1–25CrossRefGoogle Scholar
  40. Graumann C F (1965) Methoden der Motivationsforschung. In: Thomae H (Hrsg) Handbuch der Psychologie Band 2. Allgemeine Psychologie II Motivation. Göttingen 123–202Google Scholar
  41. Graumann C F (1969) Einführung in die Psychologie Band 1: Motivation. Bern, StuttgartGoogle Scholar
  42. Hackman R C (1969) The motivated working adult. N YGoogle Scholar
  43. Hackman J R, Oldham G R (1974) The job diagnostic survey. New HavenGoogle Scholar
  44. Heckhausen H (1963) Hoffnung und Furcht in der Leistungsmotivation. Meisenheim/G1.Google Scholar
  45. Heckhausen H (1965) Leistungsmotivation. In: Thomae H (Hrsg) Handbuch der Psychologie in 12 Bünden. Band 2, Allgemeine Psychologie II. Motivation. Göttingen 602–702Google Scholar
  46. Heckhausen H (1980) Motivation und Handeln. BerlinGoogle Scholar
  47. Herrmann Th (1979) Psychologie als Problem. StuttgartGoogle Scholar
  48. Herzberg F (1966) Work and the nature of man. Cleveland, N YGoogle Scholar
  49. Herzberg F, Mausner B, Snyderman B (1959) The motivation to work. N Y, LondonGoogle Scholar
  50. Hofstätter P R (1963) Einführung in die Sozialpsychologie. Stuttgart (4. Auflage 1966 )Google Scholar
  51. Hofstätter P R (1980) Entscheidungen in Organisationen. In: Hoyos Graf C, Kroeber-Riel W, Rosenstiel L von, Strümpel B (Hrsg) Grundbegriffe der Wirtschaftspsychologie. München 228–236Google Scholar
  52. Homans G C (1961) Social behavior: Its elementary forms. N YGoogle Scholar
  53. Horsfall A B, Arensberg C M (1949) Teamwork and productivity in a shoe factory. Human Organisation 8: 13–25Google Scholar
  54. Hoyos Graf C (1874) Arbeitspsychologie. StuttgartGoogle Scholar
  55. Huizinga G (1970) Maslow’s need hierarchy in the work situation. GroningenGoogle Scholar
  56. Hull C L (1943) Principles of behavior. N Y, New HavenGoogle Scholar
  57. Inglehart R (1977) The silent revolution. Changing values and political styles among Western publics. PrincetonGoogle Scholar
  58. Irle M (1975) Lehrbuch der Sozialpsychologie. Göttingen, TorontoGoogle Scholar
  59. Kaminski G (1959) Das Bild vom Anderen. BerlinGoogle Scholar
  60. Kaminski G (1970) Verhaltenstheorie und Verhaltensmodifikation. Entwurf einer integrativen Theorie psychologischer Praxis am Individuum. StuttgartGoogle Scholar
  61. Karg P W, Staehle W H (1982) Analyse der Arbeitssituation. Verfahren und Instrumente. Freiburg/Br.Google Scholar
  62. King N (1970) Clarification and evaluation of the two-factor theory of job satisfaction. Psychol. Bulletin 74: 18–31Google Scholar
  63. Kolb D (1965) Achievement motivation training for underachieving High-School-Boys. Journal of Personality and Social Psychology 2: 783–792CrossRefGoogle Scholar
  64. Kretschmer E (1959) Körperbau und Charakter. Berlin, GöttingenGoogle Scholar
  65. Kroeber-Riel W (1984) Konsumentenverhalten. 3. Auflage. MünchenGoogle Scholar
  66. Krug S (1976) Förderung und Änderung des Leistungsmotivs: Theoretische Grundlagen und deren Anwendung. In: Schmalt H D, Meyer W V (Hrsg) Leistungsmotivation und Verhalten. StuttgartGoogle Scholar
  67. Lawler E E (1977) Motivierung in Organisationen. StuttgartGoogle Scholar
  68. Lerg W B (1970) Das Gespröch. Theorie und Praxis der unvermittelten Kommunikation. DösseldorfGoogle Scholar
  69. Lersch Ph (1956) Aufbau der Person. MünchenGoogle Scholar
  70. Lewin K (1931) Der Übergang von der Aristotelischen zur Galileischen Denkweise in der Psychologie. Erkenntnis, 1Google Scholar
  71. Lewin K (1938) The conceptual representation and the measurement of psychological forces. Contr. Psychol. Theory, 4Google Scholar
  72. Madsen V B (1968) Theories of motivation. KopenhagenGoogle Scholar
  73. Maier W, Rosenstiel L von, Wimmer P (1976) Zur Generalisierbarkeit der Herzbergschen Zweifaktorentheorie. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 30: 75–82Google Scholar
  74. Maslow A H (1943) A theory of human motivation. Psychological Review 50: 370–396CrossRefGoogle Scholar
  75. Maslow A H (1954) Motivation and Personality. N YGoogle Scholar
  76. McClelland D C (1966) Die Leistungsgesellschaft — Psychologische Analyse der Voraussetzungen wirtschaftlicher Entwicklung. Stuttgart, BerlinGoogle Scholar
  77. McClelland D C, Atkinson J W, Clark R, Lowell E L (1953) The achievement motive. N YGoogle Scholar
  78. McClelland D C, Winter D G (1969) Motivating economic achievement. N YGoogle Scholar
  79. McDougall W (1947) Aufbaukröfte der Seele. StuttgartGoogle Scholar
  80. McGreogor D (1970) Der Mensch und die Unternehmung. Düsseldorf (eng. Orig. N.Y. 1960 )Google Scholar
  81. Metzger W (1954) Die Grundlagen der Erziehung zur schöpferischen Freiheit. FrankfurtGoogle Scholar
  82. Mikula G (1983) Gerechtigkeit. In: Frey D, Greif S (Hrsg) Sozialpsychologie 174–177Google Scholar
  83. Miner J B, Dachsler H P (1973) Personnel attitudes and motivation Ann. Rev. Psychol. 24: 379–402CrossRefGoogle Scholar
  84. Miller G, Galanter E, Pribram D (1973) Strategien menschlichen Handelns. Pläne und Strukturen des Verhaltens. StuttgartGoogle Scholar
  85. Mitchell T R, Allbright D W (1972) Expectancy theory predictions of the satisfaction, effort, performance, and retention of Naval Aviation Officers. Organizational Behavior and Human Performance 8: 1–20CrossRefGoogle Scholar
  86. Mittenecker E (1964) Subjektive Tests zur Messung der Persönlichkeit. In: Heiss R (Hrsg) Handbuch der Psychologie Bd. 6 Psychologische Diagnostik. Göttingen 461–487Google Scholar
  87. Murray H A (1938) Explorations in personality. N YGoogle Scholar
  88. Nell-Breuning O von (1968) Mitbestimmung. Frankfurt/MGoogle Scholar
  89. Neuberger O (1970) Psychologische Aspekte der Entscheidung. Unveräffentl. Dissertation. MünchenGoogle Scholar
  90. Neuberger O (1974) Theorien der Arbeitszufriedenheit. StuttgartGoogle Scholar
  91. Neuberger O (1978) Motivation und Zufriedenheit. In: Mayer A (Hrsg) Organisationspsychologie. Stuttgart, 201–235Google Scholar
  92. Neuberger O (1980) Das Mitarbeitergespröch. Goch (2. Auflage)Google Scholar
  93. Neuberger O (1983) Führung als widersprüchliches Handeln. Psychologie und Praxis. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie. NF 1Google Scholar
  94. Neuberger O (1984) Miteinander arbeiten — miteinander reden! Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung. München (4. unveränderte Auflage)Google Scholar
  95. Neuberger O (1985) Arbeit. StuttgartGoogle Scholar
  96. Neuberger O, Allerbeck M (1978) Messung und Analyse der Arbeitszufriedenheit. Erfahrungen mit dem Arbeitsbeschreibungsbogen (ABB). Bern, Stuttgart, WienGoogle Scholar
  97. Nick F R (1974) Management durch Motivation. StuttgartGoogle Scholar
  98. Noelle-Neumann E, Strämpel B (1984) Macht Arbeit krank? Macht Arbeit glöcklich? Eine aktuelle Kontroverse. MünchenGoogle Scholar
  99. Patchen M (1961) The choice of wage comparisons. Englewood CliffsGoogle Scholar
  100. Parsons T (1968) The social system. N Y (Org 1951 )Google Scholar
  101. Porter L W, Lawler E E (1968) Managerial attitudes and performance. Homewood, IllGoogle Scholar
  102. Reber G (Hrsg) (1979) Personalinformationssysteme. StuttgartGoogle Scholar
  103. Rohracher H (1951) Einführung in die Psychologie. Wien, InnsbruckGoogle Scholar
  104. Rosenberg M (1957) Occuptions and values. Glecoe, IllGoogle Scholar
  105. Rosenstiel L von (1972) Motivation im Betrieb. MünchenGoogle Scholar
  106. Rosenstiel L von (1975) Die motivationalen Grundlagen des Verhaltens in Organisationen — Leistung und Zufriedenheit — BerlinGoogle Scholar
  107. Rosenstiel L von (1975b) Arbeitsleistung und Arbeitszufriedenheit — zur Frage der Korrelation und der Kausalität. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 2: 72–78Google Scholar
  108. Rosenstiel L von (1979) Die Ermittlung personaler Eigenschaften motivationaler Art. In: Reber G (Hrsg) Personalinformationssysteme. Stuttgart 51–73Google Scholar
  109. Rosenstiel L von (1980) Grundlagen der Organisationspsychologie. StuttgartGoogle Scholar
  110. Rosenstiel L von (1983) Betriebsklima geht jeden an! Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung. MünchenGoogle Scholar
  111. Rosenstiel L von, Weinkamm M (Hrsg) Humanisierung des Arbeitslebens — vergessene Verpflichtung. StuttgartGoogle Scholar
  112. Rosenstiel L von, Neumann P (1982) Einführung in die Markt-und Werbepsychologie. DarmstadtGoogle Scholar
  113. Rosenstiel L von, Falkenberg T, Hehn W, Henschel E, Warns I (1983) Betriebsklima heute. LudwigshafenGoogle Scholar
  114. Rosenstiel L v, Molt W, Röttinger B (1986) Organisationspsychologie. Stuttgart (6. verb. Auflage)Google Scholar
  115. Rosenstiel L von, Stengel M, Spieß E, Nerdinger F, Oppitz G (1986) Einführung in die Bevölkerungspsychologie. DarmstadtGoogle Scholar
  116. Rudert J (1942) Zum Problem der Triebe und Antriebe des Menschen. Zeitschrift für Angewandte Psychologie, 63Google Scholar
  117. Secord P F, Backman C W (1964) Social Psychology. N Y, St. LouisGoogle Scholar
  118. Seifert M J (1978) Indikatoren zur quantitativ-vergleichenden Organisationsforschung. Speyerer Forschungsberichte, Band 1 und Band 2.Google Scholar
  119. Sievers B (Hrsg) (1977) Organisationsentwicklung als Problem. StuttgartGoogle Scholar
  120. Smith A (1776) An inquiry into the nature and causes of the wealth of nations. London. Neuauflage: Cannan E (Ed). London 1950Google Scholar
  121. Scharmann Th (1972) Leistungsorientierte Gruppen. In: Graumann C F (Hrsg) Handbuch der Psychologie in 12 Bänden. Band VII Sozialpsychologie, 2. Halbband, GöttingenGoogle Scholar
  122. Scheuch E K (1967) Das Interview in der Sozialforschung. In: König R (Hrsg) Handbuch der empirischen Sozialforschung. Stuttgart, 136–196Google Scholar
  123. Schneewind K A (1973) Zum Selbstverständnis der Psychologie als anwendungsorientierter Wissenschaft vom menschlichen Handeln und Erleben. Psychologische Rundschau 24: 227–247Google Scholar
  124. Schnelle E (1966) Entscheidung im Management. QuickbornGoogle Scholar
  125. Schönhammer R (1985a) Psychologisches Führungstraining und die Mentalität von Führungskröften. BerlinGoogle Scholar
  126. Schönhammer R (1985b) Stichwort „Manipulation“. Zur Exploration und Analyse eines heiklenAspekts alltäglicher („impliziter”) Führungsphilosophie. Psychologie und Praxis 1: 2–14Google Scholar
  127. Schuler H (1978) Leistungsbeurteilung in Organisationen. In: Mayer A (Hrsg) Organisations-psychologie. Stuttgart, 138–169Google Scholar
  128. Schwab D P, Heneman H G (1970) Aggregate and individual predictability of the two-factor theory of job satisfaction. Personnel Psychology 23: 55–56CrossRefGoogle Scholar
  129. Thomae H (1960) Der Mensch in der Entscheidung. MünchenGoogle Scholar
  130. Thomae H (Hrsg) (1965) Handbuch der Psychologie in 12 Bönden. Band 2 Allgemeine Psychologie II. Motivation. GöttingenGoogle Scholar
  131. Thorndike E L (1917) Early interests: Their permanence and relation to abilities. Sch. and Soc. 5: 178–179Google Scholar
  132. Tolman E C (1932) Purposive behavior in animals and men. N YGoogle Scholar
  133. Ulich E, Groskurth P, Bruggemann A (1973) Neue Formen der Arbeitsgestaltung. Möglichkeiten und Probleme einer Verbesserung der Qualität des Arbeitslebens. FrankfurtGoogle Scholar
  134. Veblen T (1899) The theory of the leisure class. N YGoogle Scholar
  135. Vroom V H (1964) Work and motivation. N Y, LondonGoogle Scholar
  136. Winterboom M R (1958) The relation of need for achievement to learning experiences in independence and matery. In: Atkinson J W (ed) Motives in fantasy, action and society. Princeton, N J, 453–478Google Scholar
  137. Wiswede G (1980) Motivation und Arbeitsverhalten. München, BaselGoogle Scholar
  138. Wyss D (1972) Die tiefenpsychologischen Schulen von den Anfüngen bis zur Gegenwart. GöttingenGoogle Scholar
  139. Zink K (1975) Differenzierung der Theorie der Arbeitsmotivation von F. Herzberg zur Gestaltung sozio-technischer Systeme. FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • L. von Rosenstiel

There are no affiliations available

Personalised recommendations