Advertisement

Planungsmanagement

  • F. Malik
  • S. Helsing

Zusammenfassung

Der Stellenwert und die Bedeutung der Planung im Rahmen der Unternehmensführung haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Zudem hat sich auch das Planungsverständnis gewandelt: im Vordergrund stehen nicht Pläne und Vorgaben, sondern vor allem der geistige Prozess, der sich im Rahmen der Planung abspielt und sich in einer vorausschauenden Grundhaltung wiederspiegelt. Diese Wandlung des Planungsverständnisses ist im wesentlichen auf zwei Faktoren zurückzuführen: einerseits hat der Trendbruch der 70er-Jahre den Extrapolationsverfahren der Planung (d. h. schwergewichtige Basierung der Planung auf Vergangenheitsdaten) ein Ende gesetzt, da die darauf folgenden Jahre durch Unsicherheiten, Diskontinuitäten und eine zunehmende Dynamik gekennzeichnet waren. Auf der anderen Seite hat im Bereich der Unternehmensplanung ein erheblicher Wissenszuwachs und ein Umdenken über die Zusammenhänge der den längerfristigen Erfolg der Unternehmung bestimmenden Faktoren stattgefunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albach H (1979) Planung in der Praxis, ZfB-Ergänzungsheft I: 9–18Google Scholar
  2. Ansoff I (1980) Strategic Management, LondonGoogle Scholar
  3. Bircher B (1976) Langfristige Unternehmensplanung, Bern/StuttgartGoogle Scholar
  4. Drucker P (1970) Technology, Management and Society, LondonGoogle Scholar
  5. Dunst K (1983) Portfolio-Management, Berlin/New YorkGoogle Scholar
  6. Gälweiler A (1976) Unternehmenssicherung und strategische Planung. In: ZfB 6: 362–379Google Scholar
  7. Gölweiler A (1978) Die strategische Führung der Unternehmung. In: Der Kaufmönnische Geschöftsfährer, Haberland (Hrsg) — Kap 3, 2 MünchenGoogle Scholar
  8. Gälweiler A (1980) Portfolio-Management. In: ZfO 4: 183–190Google Scholar
  9. Gölweiler A (1986) Unternehmensplanung, bearb. und erg. von M Schwaninger, mit Vorwort von F Malik, Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  10. Gerl K, Roventa R (1983) Strategische Geschäftseinheiten. In: Kirsch, Roventa (Hrsg) Bausteine eines strategischen Managements, Berlin/New York S 141–161Google Scholar
  11. Gluck F, Kaufmann S, Wallek A (1980) Strategic Management for Competitive Advantage. In: Harvard Business Review, 4: 154–161Google Scholar
  12. Höusler J (1970) Planung als Zukunftsgestaltung, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Henderson B D (1974) Die Erfahrungskurve in der Unternehmensstrategie, Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  14. Hentze J, Brose P (1985) Unternehmensplanung, Bern/StuttgartGoogle Scholar
  15. Hinterhuber H (1980) Strategische Unternehmensführung, 2. Auflage, Berlin/New YorkGoogle Scholar
  16. Marchetti C (1983) Innovation, Industry and Economy — A top-down analysis, PP-83–6 International Institute for applied Systems Analyses, LaxenburgGoogle Scholar
  17. Marchetti C (1985) Die magische Entwicklungskurve. In: Bild der Wissenschaft, 10: 12–15Google Scholar
  18. Mensch G (1975) Das technologische Patt, StuttgartGoogle Scholar
  19. Popper K (1979) The Propensity Interpretation of Probability. In: The British Journal for the Philosophy of Science, 10: 25–42Google Scholar
  20. Ulrich H (1978) Unternehmungspolitik, Bern/StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • F. Malik
    • 1
  • S. Helsing
    • 2
  1. 1.Verwaltungsrates des MZSG — Management ZentrumSt. GallenSwitzerland
  2. 2.MZSG — Management ZentrumSt. GallenSwitzerland

Personalised recommendations