Advertisement

Kommunikationsmanagement

  • F. R. Hrubi

Zusammenfassung

Obwohl „Kommunikation“ ein weder in lebens- bzw. arbeitsweltlichen Zusammenhängen noch in diversen wissenschaftlichen Disziplinen selten gebrauchter Begriff ist, besteht kaum Übereinstimmung darüber, was er genau bedeutet bzw. mit Hilfe welcher Begriffe er definiert und erklärt werden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg) (1973) Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. 2 Bände. Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  2. Argyle M (1975) Körpersprache und Kommunikation. Paderborn 1979Google Scholar
  3. Ashby W R (1964) Einführung in die Kybernetik. Frankfurt 1974Google Scholar
  4. Auwärter M, Kirsch E, Schröter M (Hrsg) (1976) Kommunikation, Interaktion, Identität. FrankfurtGoogle Scholar
  5. Bammé A, Feuerstein G, Genth R, Holling E, Kahle R, Kempin P (1983) Maschinen-Menschen, Mensch-Maschinen. Grundrisse einer sozialen Beziehung. Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  6. Bell D (1973) Die nachindustrielle Gesellschaft. Reinbek bei Hamburg 1979Google Scholar
  7. Bernstein B (1971) Studien zur sprachlichen Sozialisation. Frankfurt, Berlin, Wien 1981Google Scholar
  8. Burkart R (1983) Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. Wien, KölnGoogle Scholar
  9. Cherrry C (1957) Kommunikationsforschung — eine neue Wissenschaft. Frankfurt 1963Google Scholar
  10. Churchman C W (1968) Systemanalyse. München 1974Google Scholar
  11. Etzioni A (1964) Soziologie der Organisation. München 1967Google Scholar
  12. Flechtner H-J (1970) Grundbegriffe der Kybernetik. Eine Einführung. München 1984Google Scholar
  13. Friedrichs G, Schaff A (Hrsg) (1982) Auf Gedeih und Verderb. Mikroelektronik und Gesellschaft. Bericht an den Club of Rome. Reinbek bei Hamburg 1984Google Scholar
  14. Gordon T (1977) Manager-Konferenz. Effektives Führungstraining. Reinbek bei Hamburg 1982Google Scholar
  15. Habermas J (1981) Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände. FrankfurtGoogle Scholar
  16. Habermas J (1984) Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns.FrankfurtGoogle Scholar
  17. Habermas J, Luhmann N (1971) Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie — Was leistet die Systemforschung? FrankfurtGoogle Scholar
  18. Hartley R V L (1928) Transmission of Information. Bell System Technical Journal 7 Lenk K (Hrsg) (1977–1984) Handlungstheorien — interdisziplinär. 4 Bände. MünchenGoogle Scholar
  19. Luhmann N (1968) Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Frankfurt 1977Google Scholar
  20. Luhmann N (1970) Soziologische Aufklärung. 3 Bände. WiesbadenGoogle Scholar
  21. Maccoby M (1976) Die neuen Chefs. Reinbek bei Hamburg 1979Google Scholar
  22. Mayntz R (1963) Soziologie der Organisation. Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  23. McCarthy T (1978) Kritik der Verständigungsverhältnisse. Zur Theorie von Jürgen Habermas. Frankfurt 1980Google Scholar
  24. Meggle G (1981) Grundbegriffe der Kommunikation. Berlin, New YorkGoogle Scholar
  25. Meyer-Eppler W (1969) Grundlagen und Anwendungen der Informationstheorie. Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  26. Mikl-Horke G (1981) Interaktion und Kommunikation. Grundlagen sozialen Handelns. WienGoogle Scholar
  27. Mintzberg H (1973) The Nature of Managerial Work. New YorkGoogle Scholar
  28. Naess A (1975) Kommunikation und Argumentation. Kronberg/TsGoogle Scholar
  29. Parsons T (1937) The Structure of Social Action. Glencoe 1964Google Scholar
  30. Parsons T (1937) Shils E A (Hrsg) (1951) Toward a General Theory of Action. Cambridge/Mass. 1959Google Scholar
  31. Perelman C (1977) Das Reich der Rhetorik. Rhetorik und Argumentation. München 1980Google Scholar
  32. Perelman C, Olbrechts-Tyteca L (1958) Traité de l’argumentation, la nouvelle rhétorique. Bruxelles 1976Google Scholar
  33. Quine W y 0 (1964) Grundzüge der Logik. Frankfurt 1974Google Scholar
  34. Scheflen A E (1972) Körpersprache und soziale Ordnung: Kommunikation als Verhaltenskontrolle. Stuttgart 1976Google Scholar
  35. Shannon C E, Weaver W (1949) Mathematische Grundlagen der Informationstheorie. München, Wien 1976Google Scholar
  36. Taylor F W (1911) Scientific Management. New YorkGoogle Scholar
  37. Toulmin S E (1958) Der Gebrauch von Argumenten. Kronberg/Ts 1975Google Scholar
  38. Watzlawick P, Beavin J H, Jackson D D (1967) Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern, Stuttgart, Wien 1974Google Scholar
  39. Weber M (1922) Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen 1976Google Scholar
  40. Weizenbaum J (1976) Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft. Frankfurt 1982Google Scholar
  41. Wersig G (1985) Die kommunikative Revolution. Strategien zur Bewältigung der Krise der Moderne. OpladenGoogle Scholar
  42. Wiener N (1948) Kybernetik. Regelung und Nachrichtenübertragung in Lebewesen und Maschine. Reinbek bei Hamburg 1971Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • F. R. Hrubi

There are no affiliations available

Personalised recommendations