Phencyclidin hemmt die Transmitterfreisetzung an der neuromuskulären Synapse der Heuschrecke

  • M. E. Kornhuber
  • C. Walther
  • J. Kornhuber
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 4)

Zusammenfassung

Phencyclidin (PCP) ist eine Rauschdroge, die eine schizophrenieähnliche Psychose hervorrufen kann. Neben anderen Wirkungen wurde von verschiedenen Autoren eine glutamatantagonistische Wirkung von PCP an zentralen Neuronen von Vertebraten beschrieben (Literatur in Ref. 2). Dieser Effekt könnte an der psychotomimetischen Wirkung von PCP beteiligt sein. An der neuromuskulären Synapse der Heuschrecke, einem experimentell überschaubaren glutamatergen Modellsystem, wurde die Wirkung von PCP auf die synaptische Übertragung untersucht.

Literatur

  1. 1.
    Idriss M, Albuquerque EX (1985) Phencyclidine (PCP) blocks gluta-mate-activated postsynaptic currents. FEBS 189:150–156CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kornhuber ME, Kornhuber J, Zettlmeißl H, Kornhuber HH (1986) Phencyclidin und das glutamaterge System. In: Keup (Hrsg). Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (im Druck)Google Scholar
  3. 3.
    Tourneur Y, Romey G, Lazdunski M (1982) Phencyclidine blockade of sodium and potassium channels in neuroblastoma cells. Brain Res 245:154–158PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • M. E. Kornhuber
  • C. Walther
  • J. Kornhuber

There are no affiliations available

Personalised recommendations