Advertisement

Antihistaminika zur Behandlung der Steinkolik — Eine prospektive randomisierte klinische Studie

  • Roland Tauber
  • H. Kersting
  • R. Kiehn
  • H.-J. Reimann
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Histamin kontrahiert den Ureter dosisabhängig, Histamin-HrAntagonisten schwächen kompetitiv die Ureterkontraktionen [1]. Wird nach Unterbindung der Ureter Histamin in die Arteria renalis appliziert, steigt der bereits erhöhte Druck im gestauten Nierenbecken noch weiter an, umgekehrt wird er durch Histamin-H1- und vor allem H2-Rezeptorantagonisten gesenkt [3]. In der vorliegenden Studie wurde daher geprüft, ob Steinkoliken durch Antihistaminika unterbrochen und ein Steinabgang erleichtert werden kann.

Literatur

  1. 1.
    Bertaccini G et al. (1983) Histamine receptors in the human ureter. Pharmacol Res Comm 15: 157–166CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Lorenz W et al.. (1972) A sensitive and specific method for the determination of histamine in human whole blood and plasma. Hoppe Seylers Z Physiol Chem 353: 911–920PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Tauber R et al. (1985) Die Bedeutung des Histamins für die Ureterdynamik. In: Harzmann R, Jacobi GH, Weißbach L (Hrsg) Exp Urol. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Roland Tauber
    • 1
  • H. Kersting
  • R. Kiehn
  • H.-J. Reimann
  1. 1.Urologische KlinikKlinikum GroßhadernMünchen 70Deutschland

Personalised recommendations