Zweite Generation der extrakorporalen Stoßwellenlithotripsie — Lithostar — Klinische Ergebnisse

  • D. M. Wilbert
  • H. Riedmiller
  • P. Alken
  • R. Hohenfellner
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Als zweite Generation wird der hier vorgestellte Lithotriptor definiert, der im Gegensatz zu dem in Betrieb befindlichen System HM 3 der Firma Dornier [1] nicht mit einem offenen Wasserbehälter sondern lokal mit einem abgeschlossenen System an den Patienten angekoppelt wird.

Literatur

  1. 1.
    Chaussy C (1982) Extracorporeal shockwave lithotripsy. Karger, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Reichenberger H, Naser G (1986) Electromagnetic acoustic source for the extracorporeal generation of shock waves in lithotripsy. Siemens Forsch Entwickiber 15: 187–194Google Scholar
  3. 3.
    Wilbert DM, El Seweifi A, Alken P (1986) Die Bedeutung der Steingröße bei der ESWL. Akt Urol 17: 181–185CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • D. M. Wilbert
    • 1
  • H. Riedmiller
  • P. Alken
  • R. Hohenfellner
  1. 1.Urologische Klinik und PoliklinikJoh.-Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland

Personalised recommendations