Mathematische Analyse der Dosiswirkungsbeziehungen bei der isobaren Spinalanästhesie

  • C. O. Köhler
  • U. Jost
  • C. Dürr
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 64)

Zusammenfassung

Die isobare Spinatanästhesie kann, trotz einiger Kontroversen, zu den Standardverfahren der Anästhesie gezählt werden. Unstrittig ist die längere Wirkdauer der isobaren Zubereitung gegenüber der mit Glucosezusatz. Darüber hinaus mehren sich die Hinweise, daß die lokale Verträglichkeit zumindest nicht so kritisch ist, wie man vor einigen Jahren noch annahm.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dürr, C.: Dosiswirkungsbeziehungen bei der isobaren Spinalanästhesie. Diplomarbeit, Universität Heidelberg/Fachhochschule Heilbronn, Fachbereich Medizinische Informatik, Heidelberg 1986Google Scholar
  2. 2.
    Jost, U., Dürr, C., Köhler, C.O.: Mathematische Analyse der Dosis-Wirkungsbeziehungen bei der isobaren Spinalanästhesie mit Bupivacain zur Erstellung eines Nomogramms. Europöischer Kongreß für Anästhesiologie, Wien 7.-13.9.86, ProceedingsGoogle Scholar
  3. 3.
    Lanz, E., Theiss, D.: Spinalanästhesie. In Niessen, C.H. (Hrsg.): Regionalanästhesie, Stuttgart, Thieme 1981Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • C. O. Köhler
    • 1
  • U. Jost
    • 2
  • C. Dürr
    • 1
  1. 1.Abteilung Medizinische und Biologische InformatikAus dem Deutschen KrebsforschungszentrumDeutschland
  2. 2.Zentrum für Anästhesiologie am Caritas KrankenhausBad MergentheimDeutschland

Personalised recommendations