Advertisement

Vergleichende Untersuchungen zur Multimorbidität Aus Allgemein Internistischer und Kardologischer Sicht

  • T. L. Diepgen
  • E. Lang
  • W. Sauerbrei
  • L. Horbach
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 64)

Zusammenfassung

Für die Klassifikation eines Krankheitsprozesses ist deren Lokalisation (wobei auch mehrere Organe bzw. Organsysteme betroffen sein können), die Art des Prozesses (z.B. Entzündung, Neoplasma, degenerativer Prozess), beobachtbare Krankheitszeichen, der Verlauf des Prozesses und deren Ätiologie von Bedeutung. Diese Komponenten der Diagnose geben Handlungsanweisungen für die Therapie (HORBACH 1985).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. FRANKE, H: Wesen und Bedeutung der Polypathie und Multimorbidität in der Altersheilkunde. Internist 25, 451–455 (1984)Google Scholar
  2. HORBACH, L: Biometrishce Aufgaben in Diagnostik und Therapie. Reihe: Medizinische Informatik und Statistik Bd. 62 “Prognose und Entscheidungsfindung in der Medizin” S. 20–46, Springer, Berlin 1985Google Scholar
  3. KORAN, LM: The Reliability of Clinical Methods, Data and Judgments. N Engl J Med 293: 695–701 (1975)CrossRefGoogle Scholar
  4. LANG, E: Altern. Geriatrie, S. 5–9, Fischer, Stuttgart 1981Google Scholar
  5. WEED, LL: Medical Records, Medical Education and Patient care. The Problem-oriented record as a basic tool. The Press of Case Western Reserve University, Cleveland 1969Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • T. L. Diepgen
    • 1
  • E. Lang
    • 2
  • W. Sauerbrei
    • 1
  • L. Horbach
    • 1
  1. 1.Institut für medizinische Statistik und DokumentationUniverstiät ErlangenDeutschland
  2. 2.Abteilung für Interventionsgerontologie des Carl-Korth-Instituts für Herz-KreislaufforschungErlangenDeutschland

Personalised recommendations