Advertisement

Die Nutzung der Basisdokumentation im Medizinischen Informationssystem Kiel (MEDIK)

  • J. Hedderich
  • K. Sauter
  • K. Carstensen
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 64)

Zusammenfassung

Seit ca. 20 Jahren wird in nahezu allen klinischen Abteilungen des Kieler Klinikums eine medizinische Basisdokumentation geführt. Während die Daten zunächst im Rahmen der Grundinformationen durch jede Abteilung in unterschiedlichen Zusammenstellungen und Formaten, gemeinsam war nur der allgemeine Krankenblattkopf, erhoben wurden, konnten bis zum Jahr 1980 alle Kliniken an ein klinikumsweites Informationssystem (MEDIK) angeschlossen werden. Die Nutzung der Basisdokumentation durch die Personen, die die entsprechenden Angaben erheben, verbessert nicht nur die Integrität der Daten, sondern hilft auch den Eindruck eines fremden ‘Datenfriedhofes’ zu vermeiden (1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Ehlers, C.-Th. (1985): Nutzen der Verarbeitung von Krankendaten. In: Medizinische Informatik und Statistik 58 ( Berlin, Heidelberg: Springer ) S. 87–95.Google Scholar
  2. 2.
    Grabner, H. (1985): Verarbeitung formatierter medizinischer Daten. In: Medizinische Informatik und Statistik 59 ( Berlin, Heidelberg: Springer) s. 129–161.Google Scholar
  3. 3.
    Griesser, G., Hedderich, J. (1980): Some considerations of multi-variate hospital statistics. Med. Inform. 5, 131–139.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Griesser, G. (1975): Das Klinik-Informationssystem des Klinikums der ChristianAlbrechts-Universität zu Kiel ( Kiel-KIS ). Universtätsdruckerei.Google Scholar
  5. 5.
    Heinemann, A. (1986): Zur Diagnosestatistik des Landes Schleswig-Holstein. Stat. Monatsh. S.-H., 1, 4–17.Google Scholar
  6. 6.
    Horst, H.-A., Bäuning, K., Hedderich, J., Kanitz, R.-D., Müller, A. (1985): Die Bedeutung des Nachsorgeregisters im Tumorzentrum Kiel e.V. für die kooperative Tumortherapie. In: Medizinische Informatik und Statistik 62 ( Berlin, Heidelberg: Springer ) S. 118–129.Google Scholar
  7. 7.
    Lange, H.-J., Thurmayr, R., Beckert D. (1983): Klinische Datenverarbeitung, Beispiel: Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München. Siemens-Schriftenreihe data praxis.Google Scholar
  8. 8.
    Roger, F. H. (1982): The minimum basic data set for hospital statistics in the EEC. In Lambert, P. M. and Roger, F. H. (eds): Hospital Statistics in Europe (Amsterdam, New York, Oxford: North Holland ) S. 83–112.Google Scholar
  9. 9.
    Sauter, K., Hedderich, J. (1984): Methodological Aspects of Information Management with Special Regard to Disease Registries and Hospital Statistics. In Eimeren, W., Engelbrecht, R., Flagle, Ch.D. (eds): 3rd Int. Conf. on System Science in Health Care (Berlin, Heidelberg: Springer ) pp. 743–746.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • J. Hedderich
    • 1
  • K. Sauter
    • 1
  • K. Carstensen
    • 1
  1. 1.Abteilung Medizinische Statistik und Dokumentation KlinikumChristian-Albrechts-Universität zu KielDeutschland

Personalised recommendations