Altersabhängigkeit der Plasmakonzentration von Amitriptylin

  • H. J. Kuss
Conference paper

Zusammenfassung

In dem Buch „Psychiatrische Pharmakotherapie“ von Benkert u. Hippius (1974) findet man im Kapitel Amitriptylin den Ratschlag, bei älteren Patienten und bei Patienten mit Herz-Kreislaufbeschwerden, nur die halbe Dosis zu wählen. Diese Richtlinie ist auch in der übrigen Literatur zu den trizyklischen Antidepressiva häufig zu finden. Es gibt Untersuchungen (Nies et al. 1977), die eine Veränderung der Pharmakokinetik im Alter dafür als Grund anführen. Ebenso kann aber die Pharmakodynamik, etwa eine geringere Belastbarkeit gegenüber Medikamenten im Alter, eine wichtige Rolle spielen (vgl. Friedel 1978).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breyer-Pfaff U, Gaertner HJ, Kreuter F, Scharek G, Brinkschulte M, Wiatr R (1982) Antidepressive effect and pharmacokinetics of amitriptyline with consideration of unbound drug and 10-hydroxynortriptyline plasma levels. Psychopharmacology 76: 240–244PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Friedel RO (1978) Pharmacokinetics in the gerontopsychiatric patient. In: Lipton MA, DiMascio A, Killem KF (eds) Psychopharmacology. Raven, New YorkGoogle Scholar
  3. Jungkunz G, Kuß, H-J (1980) On the relationship of nortriptyline: amitriptyline ratio to clinical improvement of amitriptyline treated depressive patients. Pharmacopsychiat 13: 111–116CrossRefGoogle Scholar
  4. Nies A, Robinson D, Friedman M, Green R, Cooper T, Ravaris C, Ives J (1977) Relationship between age and tricyclic antidepressant plasma levels. Am J Psychiatry 134: 790–793PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. J. Kuss

There are no affiliations available

Personalised recommendations