Advertisement

Das Multitestsystem: ein prognostischer Parameter für perioperative Komplikationen?

  • A. Heinz
  • O. Hallwachs
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 36)

Zusammenfassung

Zur Abklärung des perioperativen Risikos gelten seit langem allgemeine Parameter wie Lebensalter, Vorerkrankungen und Alimentationszustand des Patienten für entscheident (11). Eine umfassende Risikoeinschätzung gestattet jedoch die Erfassung der aktuellen immunologischen Abwehrlage des Patienten. Die Bestimmung humoraler Immunwerte (Immunglobuline) ist zwar technisch einfacher, läßt aber in großen Kollektiven keine Aussage zu (4,7). In diesem Zusammenhang hat sich die Erfassung der zellulären Immunantwort als wertvoller herausgestellt (13). In den letzten Jahren sind dabei erhebliche Fortschritte durch die Entwicklung verschiedener in-vitro-Methoden (monoklonale Antikörper, Lymphocytentransformationstest u.a.) erzielt worden (12). Diese sind jedoch nicht nur sehr teuer und aufwendig, sondern auch an Spezialisten gebunden (5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Christou NV (1983) Anergy Testing In Surgical Patients. Infect Surg (Sonderdruck): 692–700Google Scholar
  2. 2.
    Delbrück H et al. Standardisierte Hauttestung mit recall-Antigenen bei Tumorpatienten. Onkol 4: 266Google Scholar
  3. 3.
    El-Mahrouky et al. (1983) The Predictive Value Of 2.-4. Dinitrochlorobenzene Skin Testing. J Urol 129: 499–501PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Flamm J, Burkert S (1982) Zur Korrelation des Immunprofils mit der lokalen Immunozyteninfiltration bei Harnblasentumoren. Urol int 37: 61–67PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Grob PJ et al. (1984) Klinisch-immunologische Teste — Standortbestimmung 1983. Beilage Schweiz med Wschr 114 (Nr. 7)Google Scholar
  6. 6.
    Heinz A, Hallwachs O (1984) Das Multitestsystem: eine einfache kutane Meßmethode der zellulär vermittelten Immunität. Therapiew (im Druck)Google Scholar
  7. 7.
    Klippel KF et al. (1979) Urologische Doppeltumoren: Verminderte Immunkompetenz? Onkol 2: 12–16CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kniker WT et al. (1979) The Multi-Test System: A Standardized Approach To Evaluation Of Delayed Hypersensitivity And Cell-Mediated Immunity. Ann Allergy 43: 73–79PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Kouchner G (1983) Peut-on évaluer la résistance immunitaire aux infections? Imm Méd 1, 59–62Google Scholar
  10. 10.
    Lesourd B et al. (1980) Un test simple d’immunité cellulaire au lit du malade. Nouv Presse Med 9: 3435–3442PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Mac Lean LD (1979) Horst Resistance In Surgical Patients. J. Trauma 19: 297–304CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Ohlenschläger G, Berger I (1984) Immunologische und biochemische Diagnostik maligner Tumoren. Lab Med 7: 36–41Google Scholar
  13. 13.
    Romics J et al. (1981) Klinische und immunologische Untersuchungen bei Patienten mit Prostatatumoren. Z Urol Nephrol 74: 567–570PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Wentzel H, Rothauge CF (1980) Zellvermitteltes immunologisches Reaktionsvermögen. Diagnostik 13: 320Google Scholar
  15. 15.
    WHO Working Group (1981) Use And Abuse Of Laboratory Test In Clinical Immunology. Clin Exp Immunol 46: 662–674Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • A. Heinz
    • 1
  • O. Hallwachs
  1. 1.Urologische KlinikDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations