Advertisement

Therapie und Prophylaxe der chronisch rezidivierenden Zystitis der Frau mit dem Immunmodulator Bestatin

  • R. Hofmann
  • A. Lehmer
  • E. Weidmann
  • W. Schütz
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 36)

Zusammenfassung

Bestatin stellt ein Stoffwechselprodukt von Streptomyces olivoreticuli dar. Bestatin führt zu einer Stimulation der zellulären Immunität und Aktivierung der Makrophagen und NK-Zellen. Bestatin besitzt selbst keine zytostatische oder antibakterielle Wirkung und steigert nicht die Antikörperproduktion im Sinne einer polyclonalen Aktivierung (1–3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jarstrand C, Blomgren H (1982) Increased granulocyte phagocytosis after oral administration of bestatin, a new immunomodulatorGoogle Scholar
  2. 2.
    Müller WEG, Zahn RK, Arendes J, Munsch N, Umezawa H (1979) Activation of DNA metabolism in T-cells by bestatin. Biochem Pharmacol 28: 3131–3137PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Umezawa H, Ishuzuka M, Aoyagi T, Takeuchi T (1976) Enhancement of delayed type hypersensitivity by bestatin, an inhibitor of aminopeptidase B and leucine aminopeptidase. J Antibiot 29: 857–859PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • R. Hofmann
    • 1
  • A. Lehmer
  • E. Weidmann
  • W. Schütz
  1. 1.Urologische Klinik und Poliklinik der Technischen UniversitätMünchen 80Deutschland

Personalised recommendations