Aussagewert laborchemischer Parameter beim Multiorganversagen nach Polytrauma

  • H. P. Lobenhoffer
  • H. J. Oestern
  • J. Sturm
  • M. Maghsudi
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 84)

Zusammenfassung

Der Tod nach Polytrauma tritt meist nach einer längeren Latenzperiode unter sukzessivem Funktionsverlust mehrerer Organsysteme ein. Die rechtzeitige Erkennung einer derartigen Entwicklung, die „Multiorganversagen“ genannt wird, ist für die Therapie des Patienten von großer Bedeutung. Zwar wurden verschiedene prognostische Parameter angegeben (1) doch ist deren Bestimmung sehr aufwendig. Daher war Ziel unserer Studie, den Wert der klinisch verfügbaren Parameter hinsichtlich Definition, Zeitablauf und frühzeitiger Erkennung des Multiorganversagens nach Polytrauma zu überprüfen.

Changes in Laboratory Profile in Patients with Multiple Organ Failure After Major Trauma

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    FREUND H, ATAMIAN S, HOLROYDE J, FISCHER JE (1979) Plasma amino acids as predictors of the severity and outcome of sepsis. Ann Surg 190 (5): 571–576PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    LOBENHOFFER HP, OESTERN HJ, STURM JA, TSCHERNE H (im Druck) Dokumentation und deskriptive Statistik von 696 Polytraumen 1972–1981. In: Hefte Unfallheilkd. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    KÜNZI W, GLINZ W, AMMANN R (1981) Bedeutung der massiven Hyperbilirubinamie nach Trauma. Helv Chir Acta 48: 57–63Google Scholar
  4. 4.
    McMENAMY RH, BIRKHAHN R, OSWALD G, REED R, RUMPH C, VAIDYNANATH N, YU L, CERRA FB, SORKNESS R, BORDER JR (1981) Multiple systems organ failure: I. The basal state. J Trauma 21 (2): 99–114PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    CLOWES GH jr, O’DONNELL TF, BLACKBURN GL, MAKI TN (1976) Energy metabolism and proteolysis in traumatized and septic man. Surg Clin North Am 56 (5): 1169–1184PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer, Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • H. P. Lobenhoffer
    • 1
  • H. J. Oestern
    • 1
  • J. Sturm
    • 1
  • M. Maghsudi
    • 1
  1. 1.Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische KlinikHannover 61Deutschland

Personalised recommendations