Advertisement

Gestalttheorie und morphologische Krankheitsforschung

  • Wilhelm Doerr
Part of the Veröffentlichungen aus der Forschungsstelle für Theoretische Pathologie der Heidelberger Akademie der Wissenschaften book series (VERÖFF PATHOL)

Zusammenfassung

Es ist ein Wagnis, das ich eingehe und vielleicht eine Zumutung, denn es ist mir nicht bekannt, daß ein Pathologe jemals über Gestalttheorie, also über Fragen sogenannter Gestaltphilosophie, gesprochen hätte, obwohl dies eigentlich ganz naheliegend sein könnte. Ich betrete daher „von Amts wegen“ Neuland.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auersperg, Alfred Prinz: Zschr. f. Sinnesphysiologie Bd. 68 (1940), RezensionenGoogle Scholar
  2. Barthel, E.: Die Monadologie der beiden Welten. Abriß der Metaphysik. Jb. d. Elsäss. Lothring. wiss. Ges. zu Straßburg. Heidelberg: Winter 1929, S. 147Google Scholar
  3. Bertalanffy, L. v.: Kritische Theorie der Formbildung. Abh. z. theoret. Biologie Heft 27. Berlin: Gebr. Bornträger 1928Google Scholar
  4. Bertalanffy, L. v.: Allgemeine Systemtheorie. Deutsche Universitätszeitung 12: Heft XII 5–6 (1957)Google Scholar
  5. Bertalanffy, L. v.: Die Biophysik offener Systeme. Naturwiss. Rundschau 18:467 (1965)Google Scholar
  6. Blankenburg, W.: Psychiatrie und Philosophie. In: Psychiatrie der Gegenwart, Bd. I, S. 827, Berlin 1979Google Scholar
  7. Braus, H.: Experimentelle Beiträge zur Morphologie Bd. 1 S. 1. Die Morphologie als historische Wissenschaft. Leipzig: W. Engelmann 1913Google Scholar
  8. Buber, M.: Das Problem des Menschen. 5. Auflage. Heidelberg: Lambert Schneider 1982Google Scholar
  9. Buytendijk, F. J. J.: Wege zu einer anthropologischen Physiologie. Internist 5:147 (1964)Google Scholar
  10. Buytendijk, F. J. J.: Prolegomena einer anthropologischen Physiologie. Salzburg 1967Google Scholar
  11. Christian, P.: siehe Ruperto-Carola 61:51–56 (1978)Google Scholar
  12. Dilthey, W.: Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. 6. Auflage. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 1973Google Scholar
  13. Doerr, W.: Farbmessungen im Sektionssaal. S. Berlin. Path. Vereinigg. vom B. Dez. 1953. Zbl. Path. 92:61 (1954)Google Scholar
  14. Doerr, W.: Allgemeine Pathologie der Organe des Kreislaufs. Handb. Allg. Path. Bd. III Tl. 4, S. 225 ff. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1970Google Scholar
  15. Doerr, W.: Die natürliche Ungleichheit der Menschen. In: E. Born: 150 Jahre Darmstädter Realanstalten. Darmstädter Schriften 40. Darmstadt: v. Liebig-Verlag 1977, S. 46–93Google Scholar
  16. (a).
    Doerr, W.: Homologiebegriff und pathologische Anatomie. Virchows Arch., Abt. A, 383:5 (1979)Google Scholar
  17. (b).
    Doerr, W.: Laudatio auf Paul Christian. Ruperto-Carola 61:51 (1979)Google Scholar
  18. Ehrenfels, Chr. v.: Über „Gestaltqualitäten“. Vjschr. f. wissenschaftl. Philosophie 14:249 (1890)Google Scholar
  19. Ehrenfels, Chr. v.: Über Gestaltqualitäten (1932). In: F. Weinhandl: Gestalthaftes Sehen. Darmstadt: Wissenschaftl. Buchgesellschaft 1960 S. 61 ffGoogle Scholar
  20. Feuerborn, H. J.: Zum Begriff der „Ganzheit“ lebender Systeme. Naturwissenschaften 26:761 (1938)CrossRefGoogle Scholar
  21. Goethe, J. W.: Zur Naturwissenschaft überhaupt, besonders zur Morphologie. Stuttgart und Tübingen: Cotta Bd. I (1817) Bd. II (1820)Google Scholar
  22. Guss, K.: Gestalttheorie und Erziehung. Darmstadt: Steinkopff 1975CrossRefGoogle Scholar
  23. Höfler, O.: Morphologie und Objektivität. In: F. Weinhandl: Gestalthaftes Sehen. Darmstadt: Wissenschaftl. Buchgesellschaft 1960, S. 196Google Scholar
  24. Jaeger, W.: Untersuchungen zu Farbkonstanz und Farbgedächtnis. S. ber. Heidelb. Akademie d. Wissenschaften, Mathemat. naturw. Kl., Jahrgang 1982, Ab. 5. Berlin-HeidelbergNew York: Springer 1982Google Scholar
  25. Janzarik, W.: Psychopathologische Konzepte der Gegenwart. Stuttgart: F. Enke 1982Google Scholar
  26. Jaspers, K.: Die Aufgaben der Philosophie in unserer Zeit. Ruperto-Carola Bd. 22 Jhrg. 9, S. 55, Dezember 1957Google Scholar
  27. Katz, D.: Gestaltpsychologie. Basel: Benno Schwabe 1948Google Scholar
  28. Klages, L.: Der Geist als Widersacher der Seele. Bd. I: Leben und Denkvermögen, S. 129. Leipzig: J. A. Barth 1929Google Scholar
  29. Knopp, K.: Mathematik und Kultur. Preuß. Jahrbücher 211:283 (1928)Google Scholar
  30. Köhler, WG.: Die physischen Gestalten in Ruhe und im stationären Zustand. Eine naturphilosophische Untersuchung. Erlangen: Verlag der philosph. Akademie 1924/25Google Scholar
  31. Köhler, WG.: Gestaltproblem und Anfang einer Gestalttheorie. Jahresber. Ges. Physiol. u. exp. Pharm. 3:512 (1925)Google Scholar
  32. Köhler, WG.: Psychologieprobleme. Leipzig 1933Google Scholar
  33. Lipps, H.: Die Verbindlichkeit der Sprache. 3. Aufl. Frankfurt/Main: Vittorio Klosterman 1977Google Scholar
  34. Lubosch, W.: Der Akademiestreit. Biolog. Zbl. 38:357–397 (1918)Google Scholar
  35. Lubosch, W.: Was verdankt die vergleichend-anatomische Wissenschaft den Arbeiten Goethes? Jahrb. d. Goethegesellsch. 6:157 (1919)Google Scholar
  36. Mach, E.: Beiträge zur Analyse der Empfindungen. Jena: G. Fischer 1886Google Scholar
  37. Metzger, W.: Die Entdeckung der Prägnanztendenz. Die Anfänge einer nicht-atomistischen Wahrnehmungslehre. In: Flores D’Arcais 1975Google Scholar
  38. Metzger, W.: Psychologie. 5. Auflage. Darmstadt 1975Google Scholar
  39. Oppenheim, P.: Die natürliche Ordnung der Wissenschaften. Grundgesetze der vergleichenden Wissenschaftslehre. Jena: G. Fischer 1926Google Scholar
  40. Petersen, H.: Die Eigenwelt des Menschen. Bios. Abhandlungen zur theoretischen Biologie Bd. VII. Leipzig: J. A. Barth 1937Google Scholar
  41. Portmann, A.: Einführung in die vergleichende Morphologie der Wirbeltiere. 2. Auflage, S. 16. Basel und Stuttgart: Benno Schwabe 1959Google Scholar
  42. Ricker, G.: Pathologie als Naturwissenschaft. Relationspathologie. Berlin: J. Springer 1924Google Scholar
  43. Rössle, R.: Referat über Entzündung. Verh. dtsch. path. Ges. 19:18 (1923)Google Scholar
  44. Rotten, E.: Goethes Urphänomen und die platonische Idee. In: H. Cohen und P. Natorp: Philosophische Arbeiten. Gießen: A. Tópelmann 1913Google Scholar
  45. (a).
    Schipperges, H.: Es kommt darauf an, den ganzen Menschen zu erfassen. Ärzteblatt Baden-Württemberg 37:384 (1982)Google Scholar
  46. (b).
    Schipperges, H.: Zum Topos von „ratio et experimentum“ in der älteren Wissenschaftsgeschichte. Fachprosa-Studien S. 25. Erich Schmidt-Verlag 1982Google Scholar
  47. Schmitr, W.: Die Psychopathologie von Karl Jaspers in der modernen Psychiatrie. In: Die Psychologie des 20. Jahrhunderts. Bd. X. Zürich 1980, S. 46–62Google Scholar
  48. Starck, D.: Vergleichende Anatomie der Wirbeltiere Bd. 1. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1978Google Scholar
  49. Steinkopff, J.: Semantische Betrachtung zum Begriff „Gestalt“. Gestalt-Theory 1:9 (1979)Google Scholar
  50. Tritthart, A.: Neurophysiologische Gedächtnisforschung. Documenta Geigy 169 S. 5Google Scholar
  51. Uexkoll, J. v.: Bausteine zu einer biologischen Weltanschauung. München: Bruckmann 1913Google Scholar
  52. Virchow, R.: Gesammelte Abhandlungen zur wissenschaftlichen Medizin. Frankfurt: Meidinger Sohn 1856Google Scholar
  53. Weinhandl, F.: Gestalthaftes Sehen. Ergebnisse und Aufgaben der Morphologie zum hundertjährigen Geburtstag von Christian v. Ehrenfels. Darmstadt: Wissenschaftl. Buchgesellschaft 1960Google Scholar
  54. Wertheimer, M.: Untersuchungen zur Lehre von der Gestalt. Psychologische Forschung 4:301–350 (1923)CrossRefGoogle Scholar
  55. Ziehen, TH.: Vorlesungen über Ästhetik. 2:338 (Berlin 1925)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Doerr

There are no affiliations available

Personalised recommendations