Advertisement

Medikamentöses Lyell-Syndrom bei einem 4jährigen Mädchen

  • Ch. Luderschmidt
  • U. Linderkamp
Conference paper
Part of the Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie book series (DERMATOLOGIE, volume 10)

Zusammenfassung

Anamnese: Angelika B., 4 Jahre. Wegen eines Racheninfektes am 1. Tag Verordnungen von 1 g Paracetamol in Form von Suppositorien (Ben-u-ron). Am nächsten Tag wurden in 4 Stunden Abstand insgesamt 7 weitere Suppositorien gegeben, die Codein- phosphat, Paracet-amol sowie Salicylamid enthielten (Treupel-N Suppositorien für Kinder). Ein herbeigerufener Notarzt verordnete darüber hinaus am 3. Tag einen Phenoximethyl-penicillin-haltigen Saft (Ospen). Bereits am 3. Erkrankungstag traten Mundschleimhautveränderungen auf. Stunden später entwickelte sich ein generalisiertes Exanthem mit Rötung, später bräunlicher Verfärbung und Blasenbildung.

Literatur

  1. 1.
    Amon RB, Diamond RL (1975) Toxic epidermal necrolysis rapid differentation between staphylococcal and drug-induced disease. Arch Dermatol 111: 1433–1437PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Braun-Falco O, Bandmann JH (1970) Das Lyell-Syndrom. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  3. 3.
    Diamond RL, Wuepper UD (1977) Das staphylogene Lyell-Syndrom. Hautarzt 28:447–455Google Scholar
  4. 4.
    Lyell H (1956) Toxic epidermal necrolysis an eruption resembling scalding of the skin. Brit J Dermatol 68:355–361CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • Ch. Luderschmidt
  • U. Linderkamp
    • 1
  1. 1.Kinderklinik im Doktor-von-Haunerschen KinderspitalLudwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland

Personalised recommendations