Einsatz von Sprachelementen zur Adaptierung von Text- und Informationsverarbeitungs-Systemen in Arztpraxen

  • H. Krayl
  • J.-R. Möhr
  • G. Peter
  • H. Runge
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 50)

Zusammenfassung

Die steigenden Softwareentwicklungs- und Wartungskosten haben dazu geführt, daß immer mehr allgemein verwendbare und adaptierbare Software-Systeme entwickelt werden, die ohne größeren Aufwand sowohl an die unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Anwender als auch an die sich im Laufe der Zeit ändernden Bedürfnisse jedes einzelnen Benutzers angepaßt werden können. Dieser Trend ist auch im medizinischen Bereich erkennbar. [1, 2, 4, 5, 6, 7, 8, 10, 15, 16, 17, 19, 21, 22, 23, 24, 25]. Diese Systeme wurden vorwiegend im klinischen Bereich eingesetzt und sind häufig in MUMPS implementiert. Auch bei der Entwicklung von Anwendungen für Arztpraxen werden diese Prinzipien zunehmend berücksichtigt [8, 26]. Allerdings sind die in diesem Bereich angebotenen Systeme überwiegend auf die Unterstützung administrativer Funktionen (Patientenaufnahme, Abrechnung, usw.) ausgerichtet. Anspruchsvollere Funktionen auf der Basis einer flexiblen medizinischen Dokumentation werden noch selten angeboten. Andererseits würde eine Realisierung derartiger Funktionen solche Systeme im Bereich von dokumentationsintensiven Praxen von Fachärzten in Gruppenpraxen und auf Abteilungsebene in Krankenhäusern attraktiv machen [12, 13, 14].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baker, R.L.: An adaptable interactive system for medical and research data management. Meth. Inform. Med. 13 (1974) 209–215.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Beilis, S., Horodnichano, A., Schindler, D.: Y-DOC: An application generator for medical information systems. In Bemmet, J.H. van, Ball, M.J., Wigertz, O. (Eds): Medinfo 83, pp. 1086–1089. Amsterdam: North-Holland 1983.Google Scholar
  3. 3.
    Boschert, W.: Entwurf und Realisierung eines Maskengenerators zur Erstellung von Erfassungsdialogen. Diplomarbeit im Studiengang Medizinische Informatik an der Universität Heidelberg/Fachhochschule Heilbronn 1982.Google Scholar
  4. 4.
    Duisterhout, J.S., Franken, B.: AIDA (Applied Interactive Design of Application) software tools for the generation of interactive medical systems. In Bemmel, J.H. van, Ball, M.J., Wigertz, O. (Eds): Medinfo 83, pp. 1078 - 1081. Amsterdam: North-Holland 1983.Google Scholar
  5. 5.
    Ellsässer, K. H., Hönike, E., Offenhäuser, K.H.: KRAZTUR. Technical Report Nr. 3. Tumorzentrum Heidelberg-Mannheim 1980.Google Scholar
  6. 6.
    Giere, W., Baumann, H., Schmidt, H.A.E.: Der programmierte Arztbrief. Ein Weg zur klinischen Volldokumentation. IBM Nachr. 19 (1969) 505–511.Google Scholar
  7. 7.
    Giere, W.: Einführung der Datenverarbeitung in der ärztlichen Praxis — Dokumentation und Informationsverbesserung in der Praxis des niedergelassenen Arztes mittels EDV-Service. (DIPAS) DVM Bericht, Nr. 3. Neuherberg: Gesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung 1975.Google Scholar
  8. 8.
    Gruner, R.: Administrative Funktionen für ein Computersystem für die Arztpraxis.. Diplomarbeit im Studiengang Medizinische Informatik an der Universität Heidelberg/Fachhochschule Heilbronn 1982.Google Scholar
  9. 9.
    Hepperle, G.: Realisierung eines automatischen, datengesteuerten Arztbriefschreibungssystems. Diplomarbeit im Studiengang Medizinische Informatik an der Universität Heidelberg/Fachhochschule Heilbronn 1979.Google Scholar
  10. 10.
    Kauffmann, P.: Portabilitätsbetrachtungen über COSTAR anhand der Implementation des Terminierungsmoduls. Diplomarbeit im Studiengang Medizinische Informatik an der Universität Heidelberg/Fachhochschule Heilbronn 1981.Google Scholar
  11. 11.
    Klumpp, I.: Entwurf und Realisierung eines Textgenerierungs- und Verarbeitungssystems. Diplomarbeit im Studiengang Medizinische Informatik an der Universität Heidelberg/Fachhochschule Heilbronn 1981.Google Scholar
  12. 12.
    Lange, M., Eiermann, M., Möhr, J.-R.: Simulation der Ablauforganisation in Praxen niedergelassener Ärzte. In Adlaßnig, K.P., Dorda, W., Grabner, G. (Hrsg.): Medizinische Informatik, S. 295–297. Wien-München: Oldenbourg 1981.Google Scholar
  13. 13.
    Möhr, J.-R., Peter, G., Krayl, H. et al.: Text processing systems for the doctor’s office. In O’Moore, R.R., Barber, B., Reichertz, P.L. et al. (Eds): Medical Informatics Europe 82, pp. 262–271. Amsterdam: North-Holland 1982.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Möhr, J.-R., Peter, G. f Krayl, H.: Brauchen niedergelassene Ärzte Textverarbeitung? In Adlaßnig, K.P., Dorda, W., Grabner, G. (Hrsg.): Medizinische Informatik, S. 285–288. Wien-München: Oldenbourg 1981.Google Scholar
  15. 15.
    Pocklington, P.R.: AMAP - a general optical mark reader form evaluation pro¬gram. Meth. Inform. Med. 12 (1973) 211–222.PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Pocklington, P.R.: The necessity for requirements of and basic design of a general data interpretation and evaluation system (DIES). In Anderson, J., Forsythe, J.M. (Eds): Medinfo 74, pp. 411–418. Amsterdam: North-Holland 1974.Google Scholar
  17. 17.
    Pocklington, P.R.: A critical survey of 30 months OMR form processing within the Medical System Hannover. In Reichertz, P.L., Schwarz, B. (Hrsg.): Informationssysteme in der Medizinischen Versorgung. Ökologie der Systeme, S. 619–625. Stuttgart: Schattauer 1978.Google Scholar
  18. 18.
    Sawinski, R.: Konstruktion und Realisierung eines allgemeinen Textverarbeitungs- und Administrationssystem für Arztpraxen. Diplomarbeit im Studiengang Medizinische Informatik an der Universität Heidelberg/Fachhochschule Heilbronn 1983.Google Scholar
  19. 19.
    Schneider, W., Dudek, J., Sager, W. et al.: KLAUKON — a microprocessor based data and free text acquisition system with automatic control in the clinical environment. In Lindberg, D.A.B., Kaihara, S. (Eds): Medinfo 1980, pp. 733–737. Amsterdam: North-Holland 1980.Google Scholar
  20. 20.
    Schnurr, R.: Spezifikation eines allgemeinen Dokumentations- und Informationsverarbeitungssystems für Arztpraxen. Diplomarbeit im Studiengang Medizinische Informatik an der Universität Heidelberg/Fachhochschule Heilbronn 1982.Google Scholar
  21. 21.
    Spenner, V.: Realisierung DUTAP und DPTDUT in Mumps. Diplomarbeit im Studiengang Medizinische Informatik an der Universität Heidelberg/Fachhochschule Heilbronn 1980.Google Scholar
  22. 22.
    Thurmayr, R.: Über ein neues Verfahren der Dokumentation digitaler Daten und der automatischen Berichterstattung in der Klinik. Habilitationsschrift. (GSF Bericht MD 85 ). München: GSF 1974.Google Scholar
  23. 23.
    Wassermann, A.I.: The user software engineering methodology: Concepts and tools. In Bemmel, J.H. van, Ball, M.J., Wigertz, O. (Eds): Medinfo 83, pp. 1074–1077. Amsterdam: North-Holland 1983.Google Scholar
  24. 24.
    Wolters, I.: Ein datengesteuertes interaktives System für medizinische Anwendungen. Habilitationsschrift. Medizinische Hochschule Hannover 1976.Google Scholar
  25. 25.
    Wolters, I., Reichertz, P.L.: Problem directed interactive transaction management in medical systems. Meth. Inform. Med. 15 (1976) 135–140.PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland: Fachtagung „EDV in der Arztpraxis II“ am 30./31. Okt. 1981. Interner Bericht. Köln 1981.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • H. Krayl
    • 1
    • 2
  • J.-R. Möhr
    • 1
    • 2
  • G. Peter
    • 1
    • 2
  • H. Runge
    • 1
    • 2
  1. 1.Studiengang Medizinische InformatikUniversität HeidelbergDeutschland
  2. 2.Fachhochschule HeilbronnDeutschland

Personalised recommendations