Beste Kombinationen von Analysemethoden zur Identifikation toxischer Substanzen

  • G. Hommel
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 50)

Zusammenfassung

Im Routinebetrieb eines toxikologischen Laboratoriums ist für eine vorgegebene Substanz (“Gift”) aufgrund einer oder mehrerer Analysemethoden („Systeme“, z.B. Dünnschichtchromatographie oder Gaschromatographie) zu entscheiden, welche Substanz tatsächlich vorliegt. Seien Si (i=1,….,m) die möglichen Substanzen und Mj (j=1,….,n) die verfügbaren Methoden. Bei der Messung einer Substanz Si mit der Methode Mj kann meist Normalverteilung mit Erwartungswert („Standardwert“) μij und Varianz σ j 2 angenommen werden.

Literatur

  1. 1.
    Akerboom, J.C., Schepers, P., Werff, J. v.d.: Thin layer chromatography, a case study. Statist. Neerlandica 34 (1930) 173–137.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    DFG, Kommission für Klinisch-toxikologische Analytik (Hrsg.): Gas- chrc ma to graphische Re ten tionsin dices toxikologisch relevanter Verbindungen auf. SE- 30 oder OV- 1. Mitteilung I. Weinheim: Verlag Chemie 1982.Google Scholar
  3. 3.
    Moffat, A.C.: Evaluation of chromatographic and spectroscopic procedures. In Symposium on the Poisoned Patient: The Role of the Laboratory, pp. 83–103. (Ciba Foundation Symposium New Series, Vol. 26 ). Amsterdam-Oxford-New York: Elsevier/Excerpta Medica/North-Holland 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • G. Hommel

There are no affiliations available

Personalised recommendations