Komplikationsregister und Todesfallbewertung als Elemente der Qualitätssicherung in der Routine

  • G. Stelzer
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 50)

Zusammenfassung

Erste Ansätze zu einer systematischen Qualitätssicherung datieren aus den frühen 50-er Jahren (z.B. [6]). In diesen ersten Jahren lag das Hauptgewicht auf der Fehleranalyse sowie der Entwicklung von Methoden zur Fehlerminimierung. 1963 widmete der Arbeitsausschuß Medizin in der DGD — heute GMDS — eine ganze Jahrestagung der Fehlerforschung [4].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Daily, E.F., Morehead, M.A.: Method of evaluating and improving quality of medical care. Amer. J. publ. Hlth. 46 (1956) 848–854.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Haug, M., Müller-Wiefel, H.: Analyse der letalen Verläufe nach aorto-iliacalen Rekonstruktionen. Angio 5 (1983) 165–167.Google Scholar
  3. 3.
    Koch, G., Pascher, O., Gutschi, S.: Die Letalität als Qualitätsmerkmal der Beckenarterienrekonstruktion. Angio 5 (1983) 162–164.Google Scholar
  4. 4.
    Macke, O., Wagner, G.: Die Rolle des Fehlers in der Medizin; Fehlerforschung als Aufgabe der medizinischen Dokumentation. Meth. Inform. Med. 3 (1964) 132–150.Google Scholar
  5. 5.
    Pflanz, M.: Beurteilung der Qualität ärztlicher Verrichtungen. Münch, med. Wochenzeitschr. HO (1968) 1944 - 1949.Google Scholar
  6. 6.
    Wagner, G.: Einige psychologisch bedingte Fehler bei haematologischen Routine-untersuchungen. Med. Klin. 52 (1952) 1725–1727.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • G. Stelzer
    • 1
  1. 1.Institut für medizinische DatenverarbeitungKlinik OberwaldGrebenhainDeutschland

Personalised recommendations