Advertisement

Die klinische Bedeutung neuerer genetischer Erkenntnisse

  • R. Happle
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

In der Genetik hat es in den letzten Jahren zahlreiche Fortschritte gegeben. Ich beschränke mich hier auf die Darstellung einer einzigen neuen Methode, der Technik der rekombinanten DNS. Diese Methode, die auch als Gentechnologie bezeichnet wird, stellt einen wissenschaftlichen Durchbruch dar, der zu grundlegend neuen Erkenntnissen in der gesamten Medizin führen wird. Pädiatrische Dermatologie bedeutet zu einem großen Teil die Konfrontation mit Erbkrankheiten, und es stellt sich somit die Frage: Welche Bedeutung hat die Technik der rekombinanten DNS für die Zukunft der pädiatrischen Dermatologie?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anton-Lamprecht I (1981) Prenatal diagnosis of genetic disorders of the skin by means of electron microscopy. Hum Genet 59: 392–405PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Antonarakis SE, Phillips JA, Kazazian HH Jr (1982) Genetic diseases: diagnosis by restriction endonuclease analysis. J Pediat 100: 845–846PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Klingmüller W (1976) Genmanipulation and Gentherapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    McKusick VA (1980) The anatomy of the human genome. J Heredity 71: 370–391Google Scholar
  5. 5.
    Miller WL (1981) Recombinant DNS and the pediatrician. J Pediat 99: 1–15PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Sperling K (1982a) Genforschung in der medizinischen Genetik: Fortschritt oder Bedrohung? In: Tolksdorf M, Spranger J (Hrsg) Klinische Genetik in der Pädiatrie. 3. Symposion in Kiel. Milupa, Friedrichsdorf, pp 11–35Google Scholar
  7. 7.
    Sperling K (1982b) Pränatale Diagnose durch Koppelungsanalyse. Wiener Klin Wschr 94: 199–204Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • R. Happle
    • 1
  1. 1.Univ.-HautklinikMünsterDeutschland

Personalised recommendations