Advertisement

Torre-Muir-Syndrom

  • W.-I. Worret
  • W. H. C. Burgdorf
  • A. Fahmy
  • J. Pitha
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

Bis heute wurden 35 Patienten mit einem Torre-Muir-Syndrom (TMS) beschrieben. Die meisten primären internen Karzinome, nämlich 9, wurden bei einem Patienten in Oklahoma gefunden. Er starb im November 1980 W.]. Bei 2 von uns 1981 beschriebenen Patienten [3] traten zwischenzeitlich neue primäre Karzinome auf. Die dritte Patientin entwickelte in dieser Zeit neue Talgdrüsenadenome, und wir befürchten, daß auch sie ein weiteres Karzinom bekommt.

Literatur

  1. 1.
    Fahmy A, Burgdorf WHC, Schosser RH, Pitha J (1982) Muir-Torre syndrome: Report of a case and reevaluation of the dermatopathologic features. Cancer 49: 1898–1903Google Scholar
  2. 2.
    Lynch HT, Lynch PM, Pester J, Fusaro RM (1981) The cancer family syndrome: Rare cutaneous phenotypic linkage of Torre’s syndrome. Arch Intern Med 141: 607–611Google Scholar
  3. 3.
    Worret W-I, Burgdorf WHC, Fahmy A, Pitha J (1981) Torre-Muir-Syndrom. Hautarzt 32: 519–524PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • W.-I. Worret
    • 1
  • W. H. C. Burgdorf
    • 2
  • A. Fahmy
    • 3
  • J. Pitha
    • 3
  1. 1.Abt. für DermatologieBundeswehr-KrankenhausMünchen 90Deutschland
  2. 2.Dept. of DermatologyUniv. of OklahomaUSA
  3. 3.Dept. of PathologyUniv. of Oklahoma Veterans Administration Medical CenterOklahoma CityUSA

Personalised recommendations