Advertisement

Zur Kenntnis des Muir-Torre-Syndroms

  • G. Weber
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

1967 beschrieben Muir et al. [5] multiple primäre Karzinome im Bereich des Colon, Duodenum und Larynx kombiniert mit multiplen Keratoakanthomen im Gesicht. Zur gleichen Zeit beobachteten Weber et al. [8] die Syntropie von eruptiven Keratoakanthomen, Tubenkarzinom und Paramyeloblasten-Leukämie. 1968 schließlich berichtete Torre [7] über das Auftreten von „Talgdrüsentumoren“ einhergehend mit Karzinomen der Ampulla Vateri und des Colons. Diese Beschreibung mündete im sogenannten „Torre-Syndrom”. Unter den etwa 30 publizierten diesbezüglichen Kasuistiken sind es nur neun (Tabelle 1), bei denen mehr als zwei Keratoakanthome bzw. Talgdrüsen-„Tumoren” assoziiert mit Karzinomen nachgewiesen werden konnten und damit der Mitteilung von Muir bzw. von Torre entsprechen. Im Hinblick auf die Erstbeschreibung von Keratoakanthomen der Haut und internen Karzinomen ist die Benennung dieser Kombination als „Muir-Syndrom“ gerechtfertigt.

Literatur

  1. 1.
    Bakker PM, Tjon a Joe SS (1971) Multiple sebaceous gland tumors, with multiple tumors of internal organs. A new syndrome? Dermatologica 142: 50–57PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Fahmy A, Burgdorf WHC, Schosser RH, Pitha J (1981) Muir-Torre syndrome. Re-evaluation of the dermatopathological features and consideration of its relationship to the cancer family syndrome. CancerGoogle Scholar
  3. 3.
    Housholder MS, Zeligman I (1980) Sebaceous neoplasma associated with visceral carcinomas. Arch Dermatol 116: 61–64PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lynch HT, Lynch PM, Pester J, Fusaro RM (1981) The cancer family syndrome: Rare cutaneous phenotypic linkage of Torre’s syndrome. Arch Intern Med 141: 607–611PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Muir EG, Bell MY, Barlow KA (1967) Multiple primary carcinomata of the colon, duodenum, and larynx associated with keratoacanthomata of the face. Br J Surg 54: 191–195PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Poleksic S (1974) Keratoacanthoma and multiple carcinomas. Br J Dermatol 91: 461–463PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Torre D (1968) Multiple sebaceous tumors. Arch Dermatol 98: 549–551PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Weber G, Stetter H, Pliess G, Stickl H (1970) Assoziiertes Vorkommen von eruptiven Keratoacanthomen, Tubencarcinom und Paramyeloblastenleukämie. Arch Klin Exp Derm 238: 107–119PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Worret WI, Burgdorf WHC, Fahmy A, Pitha J (1981) Torre-Muir-Syndrom. Talgdrüsenneoplasien, Keratoakanthome, multiple interne Karzinome und Vererbung. Hautarzt 32: 519–524PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • G. Weber
    • 1
  1. 1.Hautklinik im Klinikum NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations