Advertisement

Vor- und Frühstadien des malignen Melanoms der Haut

  • H. Kerl
  • S. Hödl
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

Das maligne Melanom der Haut zeigt in zahlreichen Ländern eine extreme Zunahme der Häufigkeit, und angesichts dieser beunruhigenden Entwicklung sind wir besonders verpflichtet, uns über die Frühdiagnose dieses Tumors zu informieren. Zum Verständnis der Frühphasen des Melanoms ist es notwendig, die wesentlichen Faktoren und neuen Konzepte der letzten Jahre kurz aufzuzeigen [13]:
  1. 1.

    Im Hinblick auf ätiopathogenetische Faktoren spielt das UV-Licht (intermittierende starke Sonnenexposition und kumulative lebenslange solare UV-Strahlung) eine wichtige Rolle [10].

     
  2. 2.

    Prinzipiell unterscheidet man heute zumindest vier verschiedene klinisch-histologische Melanomtypen, nämlich das Lentigo maligna-Melanom, das „superficial spreading“-Melanom, das knotige Melanom und das akrallentiginöse Melanom. Dieses Konzept wurde kürzlich von Ackerman [1] in Frage gestellt.

     
  3. 3.

    Lange Zeit wurde das Melanom als einer der bösartigsten Tumoren mit völlig unberechenbarer Prognose angesehen. Prognostische Unterschiede wurden jedoch erkannt, als man Kriterien fand, welche die Überlebenszeit beeinflussen (Geschlecht, Lokalisation, Ulzeration der Oberfläche, Invasionslevel, prognostischer Index [12] und maximale Tumordicke [2]). Es hat sich ergeben, daß Melanome mit einer Tumordicke <0,75 mm bzw. <0,85 mm [4] eine ausgezeichnete Prognose aufweisen.

     
  4. 4.

    Die wichtigste Tatsache ist, wie auch bei anderen malignen Neoplasien, daß das Melanom in den frühen Phasen seiner Entwicklung erkannt werden kann und daß diese Frühläsionen heilbar sind [9].

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ackerman AB (1980) Malignant melanoma: a unifying concept. Human Pathol 11: 591–595CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Breslow A (1979) Prognostic factors in the treatment of cutaneous melanoma. J Cut Pathol 6: 208–212CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Cramer SF, Kiehn CL (1982) Sequential histologic study of evolving lentigo maligna melanoma. Arch Pathol Lab Med 106: 121–125PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Day CL, Lew RA, Mihm MC, Harris MN, Kopf AW, Sober AJ, Fitzpatrick TB (1981) The natural break points for primary tumor thickness in clinical stage I melanoma. New Engl J Med 305: 1155PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Elder DE, Greene MH, Bondi EE, Clark WH (1981) Acquired melanocytic nevi and melanoma. The dysplastic nevus syndrome. In: Ackerman AB (ed) Pathology of malignant melanoma. Masson Publ, USA, pp 185–215Google Scholar
  6. 6.
    Gartmann H, Pullmann H (1981) Vorläufer and Frühformen der malignen Melanome der Haut aus histologischer Sicht. Z Hautkr 56: 509–534PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Kamino H, Ackerman AB (1981) Malignant melanoma in situ: the evolution of malignant melanoma within the epidermis. In: Ackerman AB (ed) Pathology of malignant melanoma. Masson Publ, USA, pp 59–91Google Scholar
  8. 8.
    Kerl H, Hödl S, Stettner H (1981) Acral lentiginous melanoma. In: Ackerman AB (ed) Pathology of malignant melanoma. Masson Publ, USA, pp 217–242Google Scholar
  9. 9.
    Kerl H, Hödl S, Kresbach H, Stettner H (1982) Diagnosis and prognosis of the early stages of cutaneous malignant melanoma. In: Burghardt E, Holzer E (eds) Minimal invasive cancer (microcarcinoma). Clinics in oncology, vol 1/no 2. Saunders, London Philadelphia Toronto, pp 433–453Google Scholar
  10. 10.
    MacKie RM (1982) The changing face of melanoma. Clin Exper Dermatol 7: 231–246CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Reed RJ, Clark WH, Mihm MC (1981) Premalignant melanocytic dysplasias. In: Ackerman AB (ed) Pathology of malignant melanoma. Masson Publ, USA, pp 159–183Google Scholar
  12. 12.
    Schmoeckel C, Nejad KK, Braun-Falco O (1980) Der prognostische Index beim malignen Melanom. Eine verbesserte Methode zur Einschätzung des Metastasierungsrisikos. Pathologe 1: 71–78PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Sober AJ, Fitzpatrick TB, Mihm MC (1980) Primary melanoma of the skin: recognition and management. J Amer Acad Dermatol 2: 179–197CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • H. Kerl
    • 1
  • S. Hödl
    • 1
  1. 1.Univ.-Klinik für Dermatologie und VenerologieGrazÖsterreich

Personalised recommendations