Advertisement

Indikationen für temporären Hautersatz in der Dermatologie

  • N. Sönnichsen
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

In den letzten Jahren sind in zunehmendem Maße verschiedene Hautersatzmittel zur Behandlung einer temporären Deckung der nichtintakten Haut bis zur Eigenhauttransplantation oder Spontanepithelialisierung entwikkelt worden. Derzeitig stehen als temporärer Hautersatz zur Wundabdeckung folgende Materialien zur Verfügung:
  1. 1.

    Fremdhaut (Allograft oder Homograft)

     
  2. 2.

    Tierhaut (Xenograft oder Heterograft)

     
  3. 3.

    Halbsynthetische Haut (Kollagenfolien)

     
  4. 4.

    Synthetische Haut (Synthograft)

     

Literatur

  1. 1.
    Audring H (1982) Ein modifiziertes Verfahren der mikroskopisch kontrollierten Chirurgie für die Entfernung von Basaliomen. Dermatol Monatsschr 168: 488–493PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Kleine-Natrop HE, Sebastian G (1979) Transplantationsvorbereitung alter Geschwüre und frischer Verbrennungswunden mit synthetischem Hautersatz. Dermatol Monatsschr 165: 331–336PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Kothe W, Riedeberger J, Rose E (1979) Der neue synthetische Hautersatz SYSpur-derm. Medizin aktuell 10: 452–453Google Scholar
  4. 4.
    Seeckt HS (1980) Erfahrungen mit SYSpur-derm bei der Behandlung von Ulcera cruris und anderen schlecht heilenden Wunden. Medic amentum 21: 169–171Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • N. Sönnichsen
    • 1
  1. 1.Dermatol. Univ.-KlinikDeutschland

Personalised recommendations