Sonographie parenchymaler Nierenerkrankungen

  • R. Heckemann
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

Zunächst einige anatomische Vorbemerkungen: Die normale Niere des Erwachsenen hat eine Länge von 9 bis 12 cm, eine Breite von 4 bis 7 cm und eine Tiefe (sagittaler Durchmesser) von 3 bis 5 cm. Die Form der Niere ist im Längsschnitt oval und im Querschnitt kokardenartig. Die Kontur ist glatt. Das Parenchym sollte eine Dikke von 1 cm immer überschreiten. Innerhalb des Parenchyms läßt sich in etwa 50% der Fälle mit leistungsfähigen Geräten Mark von Rinde unterscheiden. Die Rinde zeigt einen feinen Echobesatz, welcher homogen verteilt ist. Dieser ist geringer ausgeprägt als der Echobesatz — nach Quantität geordnet — von Milz, Leber und Pankreas. Im Zentrum der Niere findet sich das Mittelecho, welches dem Sinus renalis entspricht und durch das Nierenbeckenkelchsystem, die großen Hilusgefäße und Fettgewebe gebildet wird. Das Mittelecho nimmt ein Drittel des Nierendurchmessers ein.

Literatur

  1. Heckemann R, Rehwald U, Jakubowski HD, Donhuijsen K, Schaller E (1981) Sonographische Zeichen der Nierentransplantatabstoßung. Ultraschalldiagnostik in der Medizin. Drei-Länder-Treffen 1980 Böblingen. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  2. Rosenfield AT, Taylor KJW, Crade M, de Graaf CS (1978) Anatomy and pathology of the kidney by gray-scale ultrasound. Radiology 128: 737.PubMedGoogle Scholar
  3. Rosenfield AT, Zeman RK, Cronan JJ, Taylor KJW (1980) Ultrasound in experimental and clinical renal vein thrombosis. Radiology 137: 735PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1982

Authors and Affiliations

  • R. Heckemann
    • 1
  1. 1.Universitätsklinikum der GHS EssenEssen 1Germany

Personalised recommendations