Zur Immunologie der Sarkoidose

  • H. Schubert
  • H.-D. Göring
  • A. Lukowsky
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 32)

Zusammenfassung

Bei der Sarkoidose sind seit längerem verschiedene Phänomene bekannt, die durch immunsuppressiv wirkende Serumfaktoren hervorgerufen sein könnten. Serum von 20 männlichen Sarkoidosepatienten und 10 gesunden Kontrollpersonen wurde deshalb mittels Gelfiltration fraktioniert und jede der hierdurch erhaltenen 140 Fraktionen im PHA-stimulierten Lymphozytentransformationstest auf eine Inhibitorwirkung geprüft. Die Fraktionen mit einem transformationshemmenden Effekt wurden erneut der Gelfiltration unterworfen und durch Ionenaustauschchromatographie sowie Diskelektrophorese eine schrittweise Anreicherung des suppressiven Faktors erreicht. Auf diese Weise wurde ein Protein mit starkem immunsuppressiven Effekt isoliert, das als Pregnancy Associated alpha-2-Glykoprotein (PAG) identifiziert werden konnte.

Die Sarkoidose gilt als Erkrankung mit einem sekundären partiellen Defekt der zellulären Immunität, weil
  • die Hautreaktion auf Tuberkulin und andere Recall-antigene abgeschwächt oder aufgehoben ist [18]

  • eine artefizielle Sensibilisierung schwieriger ist [3, 5, 7]

  • gegenüber heterologen Hauttransplantaten eine gewisse Toleranz besteht [13]

  • die Stimulierbarkeit von ungewaschenen Lymphozyten durch Phytohämagglutinin und Tuberkulin vermindert ist [8, 10, 11, 15].

Worauf beruht diese Störung? Diskutiert werden ein Intrinsic-T-Zell-Defekt [15], die Existenz von Lymphozytensubpopulationen mit verminderter Reaktivität [12], eine Verminderung der absoluten Lymphozyten-zahl durch relative oder absolute Verminderung der T-Lymphozyten [12, 17], die Wirkung von Lymphozytenantikörpern im Serum [4, 14] und Hemmfaktoren im Serum [1, 2, 16, 18]. Für letztere sprechen Untersuchungen mit dem Lymphozytentransformationstest (LTT) mit und ohne Sarkoidoseserum.

Literatur

  1. 1.
    Belcher RW, Carney JF, Nankervis GA (1974) Effect of sera from patients with sarcoidosis on in vitro lymphocyte response. Int Arch Allergy 46: 183–190PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Caspary EA, Field EJ (1971) Lymphocyte sensitization in sarcoidosis. Br Med J II: 143–145Google Scholar
  3. 3.
    Chase MW (1966) Delayed-type hypersensitivity and the immunology of Hodgkin’s disease, with a parallel examination of sarcoidosis. Cancer Res 26: 1079–1119Google Scholar
  4. 4.
    Daniele RP, Rowlands DT Jr (1976) Antibodies to T-cells in sarcoidosis. In: Siltzbach LE (ed) 7th International Conference on Sarcoidosis and other Granulomatous Disorders. New York Academy of Science, New York, p 88Google Scholar
  5. 5.
    Epstein WL, Mayock RL (1957) Induction of allergic contact dermatitis in patients with sarcoidosis. Proc Soc Exp Biol Med 96: 786–787PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Ford WH, Caspary EA, Shenton B (1973) Clin Exp ImmunoI 15: 169Google Scholar
  7. 7.
    Friou GJ (1952) A study of the cutaneous reactions oidomycin, trichophyton and mumps skin test antigens in patients with sarcoidosis. Yale J Biol Med 24: 533–539PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Girand J-P (1972) Etude in vitro de quelques propriétés de lymphocytes de sarcoidoses. Praxis 61: 588–591Google Scholar
  9. 9.
    Goutner S, Simmler JT, Rosenfeld C (1976) Differentiation 5: 171PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hirschhorn K, Schreibman R, Bach FH, Siltzbach LE (1964) In vitro studies of lymphocytes from patients with sarcoidosis and lymphoproliferative diseases. Lancet II: 842–843Google Scholar
  11. 11.
    Kataria YP, Glaus KR (1978) Phytohemagglutinin response of lymphocyte fractions isolated by velocity sedimentation and enhanced helper cell activity. Am Rev Respir Dis 117: 519–526PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Kataria YP, Lo Buglio AF, Bromberg PA, Hurtubise PE (1976) Sarcoid lymphocytes: B- and T-cell quantitation. In: Siltzbach LE (ed) 7th International Conference on Sarcoidosis and other Granulomatous Disorders. New York Academy of Science, New York, p 69Google Scholar
  13. 13.
    Langner A, Moskalewska K, Proniewska M (1969) Studies on the mechanism of lymphocyte transformation inhibition in sarcoidosis. Br J Dermatol 81: 829–834PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Lobo PJ, Suratt PM (1979) Depletion of EA rosette forming lymphocytes ( L-cells) and presence of antilymphocyte autoantibody in acute sarcoidosis (abstract ). Am Rev Respir Dis 115: 266–288Google Scholar
  15. 15.
    Loehnen CP, Deremee RA, Tomasi TB, Stobo JD (1976) Regulation of immunologic reactivity in sarcoidosis. Ann NY Acad Sci 278: 117–124PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Mangi RJ, Dwyer JM, Kantor FS (1974) The effect of plasma upon lymphocyte response in vitro: Demonstration of a humoral inhibitor in patients with sarcoidosis. Clin Exp Immunol 18: 514–522Google Scholar
  17. 17.
    Tannenbaum H, Rocklin RE, Schur PH, Sheffer AL (1976) Immune function in sarcoidosis: Studies on delayed hypersensitivity, B and T lymphocytes, serum immunoglobuline and serum complement components. Clin Exp Immunol 26: 511–517Google Scholar
  18. 18.
    Wells AQ, Wylie JAH (1949) Tuberculin neutralizing factor in serum of patients with sarcoidosis. Lancet II: 439–441Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • H. Schubert
    • 1
    • 2
  • H.-D. Göring
    • 1
  • A. Lukowsky
    • 1
  1. 1.ErfurtDeutschland
  2. 2.Hautklinik der Medizinischen AkademieErfurtDeutschland

Personalised recommendations