Advertisement

Kontaktallergie als Behandlungsprinzip bei Alopecia areata

  • R. Happle
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 32)

Zusammenfassung

Bei ausgedehnter Alopecia areata führt die Applikation von Kontaktallergenen zu guten therapeutischen Ergebnissen. Die Anwendung von DNCB haben wir schon seit längerem aufgegeben, da sich diese Substanz im Ames-Test, der an Salmonellen durchgeführt wird, als mutagen erwiesen hat [4, 5]. Stattdessen haben wir das obligate Kontaktallergen Quadratsäure-dibutylester angewandt. Diese Substanz weist im Ames-Test keine Mutagenität auf [3]. Wir konnten zeigen, daß sich mit Quadratsäure-dibutylester bei Alopecia areata in gleicher Weise Haarwachstum induzieren läßt [3].

Literatur

  1. 1.
    Happle R (1980) Antigenic competition as a therapeutic concept for alopecia areata. Arch Dermatol Res 267: 109–114PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Happle R, Cebulla K, Echternacht-Happle K (1978) Dinitrochlorobenzene therapy for alopecia areata. Arch Dermatol 114: 1629–1631PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Happle R, Kalveram KJ, Büchner U, Echternacht-Happle K, Göggelmann W, Summer KH (1980) Contact allergy as a therapeutic tool for alopecia areata: Application of squaric acid dibutylester. Dermatologica 161: 289–297PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kratka J, Goerz G, Vitzethum W, Strobel R (1979) Dinitrochlorobenzene: Influence on the cytochrome P-450 system and mutagenic effects. Arch Dermatol Res 266: 315–318PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Summer KH, Göggelmann W (1980) 1-Chloro-2,4-dinitrobenzene depletes glutathione in rat skin and is mutagenic in Salmonella typhimurium. Mutat Res 77: 91–93Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • R. Happle
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hautklinik MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations