Advertisement

Therapeutische Möglichkeiten bei lokaler Flußsäureverätzung

  • H. Bartels
  • C. Hilber
  • W. Erhardt
  • I. Wriedt-Lübbe
  • G. Blümel
  • M. v. Clarmann
  • H. Kriegel
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 32)

Zusammenfassung

Chemische Verletzungen mit Flußsäure (HF) stellen in der Unfallpraxis ein großes Problem dar, da HF infolge guter Wasser- und Lipoidlöslichkeit eine hohe Penetrationsrate besitzt und leicht in die menschliche Haut eindringt. Darüber hinaus hemmen Fluorid-Ionen den Zellmetabolismus durch Blockierung des glykolytischen Enzyms Enolase [1] — die Folge ist ein in Fläche und Tiefe progredienter Gewebeuntergang.

Literatur

  1. 1.
    Carney SA et al. (1974) Rationale of the treatment of hydrofluoric acid burns. Br J Ind Med 31: 317–321PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Waggamann WH (1945) Fluorine: Devil flement. Chemistry 18: 1–9Google Scholar
  3. 3.
    Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie (1977) Fluorwasserstoff (Flußsäure) und anorganische Fluoride. Verlag Chemie, ( Merkblatt 7 )Google Scholar
  4. 4.
    Köhnlein HE (1979) Flußsäureverätzungen. So werden Nekrosen verhindert. Med Trib 14 /1: 29Google Scholar
  5. 5.
    Bartels H et al. (1980) Treatment of chemical injuries by hydrofluoric acid. Toxicol Lett [Suppl I] 1: 154Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • H. Bartels
    • 1
    • 2
  • C. Hilber
    • 1
  • W. Erhardt
    • 1
  • I. Wriedt-Lübbe
    • 1
  • G. Blümel
    • 1
  • M. v. Clarmann
    • 1
  • H. Kriegel
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.Chirurgische Klinik und PoliklinikKlinikum rechts der IsarMünchen 80Deutschland

Personalised recommendations