Bewertung von Erträgen aus Gesundheitsprogrammen

  • Thomas Kriedel
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 23)

Zusammenfassung

Das in der Gesundheitsökonomik am meisten verbreitete Bewertungs- und teilweise auch Erfassungskonzept ist der Produktivitätsansatz, der leicht durchgeführt werden kann, da die notwendigen statistischen Daten weitgehend vorhanden sind. Krankheiten bewirken ab einer gewissen Schwelle teilweise oder völlige Arbeitsunfähigkeit, die sich in entsprechend reduzierter Produktion niederschlägt. Produktionsausfall läßt sich aber — von praktischen Problemen abgesehen — einfach und objektiv feststellen und hat auch eine allgemeinverständliche Bedeutung, so daß die weitgehende Verwendung dieses Konzepts durchaus zu erklären ist, umso mehr als auch noch Erfassung und Bewertung gekoppelt sind. Denn wenn Morbiditätsstatistiken verlorene Arbeitstage enthalten, so ist damit indirekt auch die Bewertung vorgegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. (1).
    Milholland und Mitarbeiter (1973) zeigen die Anwendung auf eine medizinische FragestellungGoogle Scholar
  2. (1).
    Die Idee, Krankheit und Tod nach dem verursachten Produktionsausfall zu bewerten, findet sich schon (ligischerweise) bei den Sklavenhaltern des Altertums (vergl. zur Geschichte Dublin/Lotka 1946, Chap. 2).Google Scholar
  3. (1).
    Brüngger (1974:15) gibt eine – unvollständig Übersicht. Vergl. auch Kocher (1976).Google Scholar
  4. 1).
    Dorfmann (1969:258) bezeichnet die EV als Willingness to pay.Google Scholar
  5. (1).
    Außer, wenn im Sonderfall die Einkommenselastizität der Nachfrage Null ist.Google Scholar
  6. (1).
    In analogie zu den beiden Kompensationen CV und EV gibt es auch zwei KN, wobei die in 2-8 dargestellte Kurve auf Basis der CV abgeleitet ist, während die nicht einmüßte, so daß CV<N <EV. Vergl. Mishan (1975:428).Google Scholar
  7. (1).
    Zitiert nach Zeckhauser (1975:429)Google Scholar
  8. (1).
    Das Beispiel ist Anfechtbar, weil die Konstrukteure heute bewußt auf Panzerung verzichten, um durch grössere Geschwindigkeit die Chancen des Piloten zu erhöhen.Google Scholar
  9. (2).
    Diese theoretische Einsicht scheint sich auch in der Praxis durchzusetzen, vergl. die Studie von Jordan über Umweltschäden.Google Scholar
  10. (1).
    Broome (1978) äußert allerdings Kritik an diesem Vorgehen.Google Scholar
  11. (1).
    Die technischen Details der Umrechnung können in der Literatur nachgelesen warden, z.B. bei Flaskämper (1962).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin-Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Thomas Kriedel
    • 1
  1. 1.Köln 90Deutschland

Personalised recommendations