Advertisement

Die perkutane Pyeloskopie: Kelchsteinextraktion durch Nephrostoma

  • E. Schindler
  • H. Zöckler
  • D. E. Fröhlich
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 31)

Zusammenfassung

Die intraoperative Röntgenaufnahme dokumentiert nach Entfernung eines Ausgußsteines noch am sichersten die Steinfreiheit einer Niere, gefolgt von der Pyeloskopie in situ. Beide Maßnahmen können jedoch unvollkommen oder unmöglich sein, beispielsweise bei
  1. 1.

    schwersten Verwachsungen,

     
  2. 2.

    bedrohlichen Blutungen während des Eingriffs,

     
  3. 3.

    bei Durchführung der Operation unter notfallmäßigen Bedingungen während einer Sepsis,

     
  4. 4.

    zeitlicher Begrenzung des Eingriffs infolge schlechten Allgemeinzustandes des Patienten und

     
  5. 5.

    qualitativ nicht ausreichenden Röntgenbildern.

     

Literatur

  1. 1.
    Engelking R, Albrecht KF (1969) Die sekundäre transrenale Entfernung von Nierenbeckenkonkrementen über eine Nephrostomie. Urologe [A] 8:198–202.Google Scholar
  2. 2.
    Matthiesen B (1979) Durch die Nierenfistel vorgenommene Stone-Punch-Lithotripsie bzw. „Kalte Elektroresektion“ von schnellrezidivierendem Phosphatstein bzw. organischer Steinmatrix. 21. Tagung der Vereinigung Norddeutscher Urologen in Westerland/Sylt.Google Scholar
  3. 3.
    Sachse H (1968) Ein „Steinfänger“ zur Entfernung von Nierensteinen aus gefistelten Nieren und von kleineren Blasensteinen. Urologe [A] 7:334–335.Google Scholar
  4. 4.
    Rupel E, Brown R (1941) Nephroscopy with removal of stone following nephrostomy for obstructive calculous anuria. J Urol 46:177–182Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1980

Authors and Affiliations

  • E. Schindler
    • 1
  • H. Zöckler
  • D. E. Fröhlich
  1. 1.Urologische Klinik der MHHHannoverDeutschland

Personalised recommendations